Metelen
Maskenpflicht auf dem Sendplatz

Metelen -

Weil der Kreis Steinfurt die Sieben-Tage-Inzident von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner überschritten hat, gilt zusätzlich zu den bekannten Regeln eine verschärfte Maskenpflicht. So muss der Mund-Nasen-Schutz jetzt zum Beispiel auch auf dem Sendplatz getragen werden.

Montag, 26.10.2020, 18:41 Uhr aktualisiert: 28.10.2020, 18:26 Uhr
Weil die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen ist, gelten auch in Metelen verschärfte Corona-Maßnahmen.
Weil die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen ist, gelten auch in Metelen verschärfte Corona-Maßnahmen. Foto: dpa

Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt auf 66 gestiegen ist, gelten ab Dienstag (27. Oktober) verschärfte Maßnahmen der Corona-Schutzverordnung – auch in Metelen, wo die Zahl der Infizierten (Stand: Montag, 10 Uhr) auf 14 gestiegen ist. Am Freitag lag sie noch bei vier positiv auf den Covid-19-Erreger Getesteten.

Neu ist die erweiterte Maskenpflicht, die zwischen 6 und 24 Uhr zusätzlich in Außenbereichen gilt. Das betrifft in Metelen in erster Linie öffentliche Parkplätze ab einer Größe von zehn Stellflächen. „Das sind der Sendplatz sowie die Parkplätze an der Kirche, an der ehemaligen Schwimmhalle und an Plagemanns Mühle“, zählt Andreas Joost , Leiter des Fachbereichs Zentrale Dienste bei der Gemeinde Metelen, auf. Auch an den Bushaltestellen muss jetzt ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Für Bahnhofsgelände gilt das ohnehin schon, nun aber auch auf Vorplätzen. „Einen klassischen Vorplatz haben wir nicht“, räumt Joost ein und rät daher, einfach rechtzeitig die Maske aufzusetzen. Genau wie vor dem Betreten von Gaststätten, auf deren Vorplätzen die selbe Regelung greift.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7649693?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker