Online-Infoveranstaltung des Spielmannszugs
„Es ist eben alles anders“

Metelen -

In virtueller Runde hat sich der Spielmannszug jetzt getroffen – zu einer Infoveranstaltung. Immerhin 59 Musiker nahmen daran teil und erfuhren einiges über das Vereinsleben.

Montag, 15.02.2021, 05:42 Uhr aktualisiert: 15.02.2021, 05:50 Uhr
Ein Blick in die virtuelle Runde: Der Spielmannszug traf sich nun online zu einer Informationsveranstaltung.
Ein Blick in die virtuelle Runde: Der Spielmannszug traf sich nun online zu einer Informationsveranstaltung. Foto: Martin Fahlbusch

Ein wenig Wehmut schwang am Samstagabend sicherlich mit, als vor Beginn der Online-Infoveranstaltung des Spielmanns- und Fanfarenzugs Kolping Metelen (SFZ) bekannte Songs der Stimmungsband „Brings“ erklangen. Immerhin gehörten ja bisher die Auftritte im rheinischen Karneval zu den Höhepunkten der Auftritte der Metelener Musiker.

„Es ist eben alles anders“, betonte der Vorsitzende, Henning Bückers , bei seinem Gruß in die virtuelle Runde. Auch wenn diese virtuelle Veranstaltung eine ordentliche Mitgliederversammlung nicht ersetzen sollte, war er regelrecht zufrieden, immerhin 59 Teilnehmer (zum Teil in Uniform) begrüßen zu können. Technisch gab es in der von Cornelius Ernsting betreuten „Zoom-Konferenz“ keine Probleme. Die Teilnehmer konnten dem durch eine Powerpoint-Präsentation unterstützten Verlauf gut folgen und mit kleinen Kommentaren im parallel laufenden Chat ein wenig dabei sein.

„Im Rückblick war das ein Jahr zwischen Hoffen und Bangen, zwischen verhaltenen Proben und Probenunterbrechungen wegen der Lockdowns und der Hygienebestimmungen“, charakterisierte der Vorsitzende die vergangenen Monate. Besonders beklagenswert sei der Tod von Ehrenmitglied Antonius „Tönne“ Bückers im Dezember des vergangenen Jahres gewesen.

Aus den Berichten von Geschäftsführer Cornelius Ernsting und Kassierer Marco Brüning ging hervor, dass trotz einiger erwartbarer Abgänge und dank erfreulicher Zugänge die Mitgliederzahl mit derzeit 267 recht stabil geblieben ist und die Finanzen keine besonderen Bemerkungen erforderten.

Weiterhin fest hofft man im Spielmannszug auf die Durchführung des Sommerlagers in Bremke (31. Juli bis 12. August) und des Probenwochenendes in Rieste (3. bis 5. September) im laufenden Jahr. Dank des Einsatzes einiger Programmierspezialisten kann man sich diesmal unter www.sfz-ferienlager.de online anmelden und erhält entsprechende Rückmeldungen. Wie Cornelius Ernsting informierte, kann das finanzielle Risiko eines möglichen Ausfalls des Sommerlagers durch Absicherungen des Landesmusikverbands minimiert werden.

Der 1. Tambourmajor, Pascal Lütke-Scharmann, will beim Probenwochende vor allen Dingen die Stücke für das geplante Freundschaftstreffen in den Vordergrund stellen und hoffte auf den baldigen Wiederbeginn der Proben unter Beachtung der dann geltenden Hygienebestimmungen. Besonderes Lob gab es für Steffen Röwekamp, der online mit seiner Flötengruppe weitergeübt hat.

Als Zeichen, dass man die Hoffnung nicht aufgeben wolle, verkündete Henning Bückers, dass der Spielmannszug die schon für 2020 intensiv vorbereitete Silvesterfeier 2021 endlich steigen lassen will.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7819826?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker