Nach 50 Jahren wird die TCM-Unterkunft in der Heide grundlegend saniert
Tennisfreunde peppen ihr Heim auf

Metelen -

Der Tennisclub Metelen ist seit Monaten dabei, sein in die Jahre gekommenes Clubheim in der Metelener Heide auf Vordermann zu bringen. Unterstützung bekommen die Tennisfreunde dafür vom Land NRW. Aus einem Förderprogramm wird die Sanierung des Vereinsheims finanziell großzügig unterstützt. Ergänzend bringen sich die Mitglieder des Vereins mit viel Eigenleistung ein.

Samstag, 27.02.2021, 06:00 Uhr
Noch eine Baustelle, aber zum Saisonbeginn bezugsfertig: Die Vereinsheim-Sanierung macht deutliche Fortschritte
Noch eine Baustelle, aber zum Saisonbeginn bezugsfertig: Die Vereinsheim-Sanierung macht deutliche Fortschritte Foto: Dorothee Zimmer

Nach der Winterpause ist die Vorfreude bei Metelens Tennisfreunden aufs Spielen mit dem Racket groß, gerade angesichts der milden Temperaturen in diesen Tagen. „Wann können wir wieder auf den Platz?“, wird Annette Bückers deshalb oft von den Mitgliedern des Tennisvereins gefragt.

Die Vorsitzende des TCM bittet bei derlei Nachfragen stets um etwas Geduld und stellt in Aussicht: „Wir werden die Saison voraussichtlich Mitte April eröffnen.“

Wer lange nicht mehr auf dem Sportgelände in der Metelener Heide war, wird erstaunt sein, was sich dort seit Oktober vergangenen Jahres getan hat. Insbesondere das Clubheim ist einer umfangreichen Sanierung unterzogen worden. „Es ist eine Menge passiert. Jetzt sind wir kurz vor der Fertigstellung“, freut sich die Vorsitzende gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Ralf Weiss .

Zu den größeren Baumaßnahmen zählen Dacharbeiten, die Erneuerung von Heizungs- und Sanitäranlagen, das Verlegen von Fliesen und der Einbau neuer Fenster und Türen an der Frontseite. Hinzu kamen dann noch mehrere, wie Weiss sagt, „Kleinigkeiten“ im Bereich der Elektronik sowie Maler- und Maurerarbeiten. Auch eine neue Hütte als Lagerraum ist mit Hilfe engagierter Tennisfreunde entstanden.

Das Organisatoren-Duo aus Ralf Weiss und Platzwart Nico Berger hält die Fäden bei der Renovierung in der Hand. Bückers sagt anerkennend, die beiden selbst hätten „unglaublich viel gearbeitet und sich gekümmert“. Das gleiche gelte für das TCM-Mitglied Thomas Feldhues. Bei der Ausführung von Gewerken durch Fachleute wurden Firmen aus Metelen beauftragt.

Dass das Gebäude, dessen Bau auf Anfang der 70er-Jahre zurückgeht, so rundum erneuert wird, hat mit einer Landesförderung für den Sport zu tun. Insgesamt beläuft sich die Fördersumme auf 53 000 Euro, tatsächlich ausgezahlt werden davon 90 Prozent, also 48 000 Euro. Die verbleibenden 5000 Euro muss der Verein durch Eigenleistungen und Eigenmittel beisteuern. Ein Teil des Geldes sei schon eingegangen, erklärt Bückers. „Der Rest fließt, wenn die Maßnahme abgeschlossen ist und wir die Verwendung der Mittel sowie unsere eigenen Leistungen nachweisen.“

Wenn sich die Sanierung dem Ende zuneigt, schließt sich nahtlos die stets im Frühjahr übliche Instandsetzung der vier Außenplätze an. Im März hofft der Vorstand in dieser Sache wieder auf die Mithilfe vieler Helferinnen und Helfer.

Weiss schilderte, wie viel Vorarbeit notwendig ist, bevor die Plätze wieder bespielbar sind. Die alten Beläge werden abgeschabt, zehn Tonnen neue rote Asche mit Schubkarren aufgefahren, in Handarbeit verteilt, anschließend mit Wasser eingeschlämmt und gewalzt. Kein Pappenstiel also.

Die üblicherweise auf Anfang März terminierte Generalversammlung wird hingegen wegen Corona verschoben. Sie soll, so Bückers’ Hoffnung, möglichst im Sommer nachgeholt werden.

Die Zahl der Mitglieder hat sich ihren Angaben zufolge durch einige Zugänge trotz der Einschränkungen in Folge der Pandemie positiv entwickelt: Sie liegt nun bei 198.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7840089?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker