Sa., 01.09.2018

Metelen einst und heute - Teil 18 Durch diese Gasse ging´s zur Schule: Hünings Gässchen bewahrt dörflichen Charme

Metelen einst und heute - Teil 18: Durch diese Gasse ging´s zur Schule: Hünings Gässchen bewahrt dörflichen Charme

Eine der urtümlichsten Ecken des Ortes ist Hünings Gasse als Verbindung zwischen dem Schilden und dem Kirchplatz.  Von Dieter Huge sive Huwe

Do., 30.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 17 Im Rathaus standen die Feuerwehrspritze und der Wagen für den letzten Weg

Metelen einst und heute - Teil 17: Im Rathaus standen die Feuerwehrspritze und der Wagen für den letzten Weg

Haben Sie dieses Fachwerkhaus wiedererkannt? Wohl nur eingefleischte Heimatfreunde wissen, dass so einmal das Rathaus Metelens aussah. Von Dieter Huge sive Huwe


Do., 23.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 16 Vitustor: Nepomuk rührt sich nicht, während die Straße ihre Gesicht verändert

Metelen einst und heute - Teil 16: Vitustor: Nepomuk rührt sich nicht, während die Straße ihre Gesicht verändert

Katzenköppe waren einst typisch für die Straßen des Ortes, hier im schrägen Licht der Sonne besonders deutlich auf der Vechtebrücke zu erkennen.  Von Dieter Huge sive Huwe


Di., 21.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 15 Als der Friebaum noch weit draußen vor dem Ort stand

Metelen einst und heute - Teil 15: Als der Friebaum noch weit draußen vor dem Ort stand

Wohl kaum ein Bereich in Metelen hat sich im Laufe des vergangenen Jahrhunderts und im neuen Jahrtausend so nachhaltig verändert wie der jenseits der ehemaligen Wälle.  Von Dieter Huge sive Huwe


Sa., 18.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 14 Ackerbürgerhäuser verwehren die direkte Durchfahrt durch den Düwelshook

Metelen einst und heute - Teil 14: Ackerbürgerhäuser verwehren die direkte Durchfahrt durch den Düwelshook

Eine Sackgasse war einst – zumindest auf den ersten Blick – der Düwelshook. Zwei Häuser versperrten die Durchfahrt Richtung „Nieporter Esch“.  Von Dieter Huge sive Huwe


Do., 16.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 12 Rechnen und Schreiben lernen im Schatten des Kirchturms

Metelen einst und heute - Teil 12: Rechnen und Schreiben lernen im Schatten des Kirchturms

Nur einen Steinwurf vom Südportal der Stiftskirche entfernt stand einst dieses Gebäude, die ehemalige katholische Volksschule.  Von Dieter Huge sive Huwe


Do., 16.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 13 Sprit für die Autos im Ort: Bernhard Ortmann hatte die erste Tankstelle im Ort

Metelen einst und heute - Teil 13: Sprit für die Autos im Ort: Bernhard Ortmann hatte die erste Tankstelle im Ort

Was aussieht wir eine Standuhr im öffentlichen Raum war Ende der 1920er Jahre eine der ersten Zapfsäulen in Metelen. Errichtet wurde sie vor dem Geschäft von Bernhard Ortmann.  Von Dieter Huge sive Huwe


Do., 16.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 11 Saubere Wäsche aus der Vechte: Waschbretter am Fluss statt Vollautomaten im Keller

Metelen einst und heute - Teil 11: Saubere Wäsche aus der Vechte: Waschbretter am Fluss statt Vollautomaten im Keller

Eines von etlichen „Waschbrettern“ im Ort befand sich an Plagemanns Mühle. Dorthin kamen die Frauen des Ortes, um ihre Wäsche in der Vechte auszuspülen. Vielfach wurde der Gang mit dem Waschkorb an den Fluss auch mit dem Besuch der Mühle verbunden.  Von Dieter Huge sive Huwe


Do., 16.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 10 Brinckwirths Brennerei: Werbe-Postkarte aus Kaisers Zeiten

Metelen einst und heute - Teil 10: Brinckwirths Brennerei: Werbe-Postkarte aus Kaisers Zeiten

Ein markantes Gebäude des Ortes war die „Kornbranntwein-Brennerei und Schenkwirtschaft C. Brinck­wirth“ am Sendplatz.  Von Dieter Huge sive Huwe


Sa., 04.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 9 Mit Schmackes in Piepers Stall gerauscht: Verkehrsunfall auf dem Schilden

Metelen einst und heute - Teil 9: Mit Schmackes in Piepers Stall gerauscht: Verkehrsunfall auf dem Schilden

Kräftig gekracht hatte es, kurz bevor der Fotograf die Aufnahme auf dem Schilden machte. Der Lieferwagen eines Unternehmens für Wirtebedarf war in die ehemalige Stallung der Gaststätte Pieper gefahren und hatte ein großes Loch in der Mauer des Gebäudes hinterlassen.  Von Dieter Huwe sive Huwe


Do., 02.08.2018

Metelen einst und heute - Teil 8 Hochprozentiger Genuss wurde am Düwelshook gebrannt

Metelen einst und heute - Teil 8: Hochprozentiger Genuss wurde am Düwelshook gebrannt

Sie dominierte den Düwelshook, die Brennerei Reuter, die einst hier angesiedelt war. Theo Reuter kannte sich in der Herstellung von Spirituosen aus und verkaufte einen Teil des Schnaps’ auch in seiner Gaststätte.  Von Dieter Huge sive Huwe


Di., 31.07.2018

Metelen einst und heute - Teil 7 Markanter Blick auf die Stiftskirche durch die Adolf-Hitler-Straße

Metelen einst und heute - Teil 7: Markanter Blick auf die Stiftskirche durch die Adolf-Hitler-Straße

Eine der markanten Ansichten des Ortes mit freiem Blick auf die Stiftskirche ist die vom Viehtor aus. Das dachte sich sicherlich auch der Fotograf, der die Aufnahme für eine Postkarte des Ortes machte. Autoverkehr war damals noch die Ausnahme.  Von Dieter Huge sive Huwe


Sa., 28.07.2018

Metelen einst und heute - Teil 6 Lichtspiele im ersten Haus am Platz: „Don Camillo“ lockte die Filmfreunde ins Hotel Brink

Metelen einst und heute - Teil 6: Lichtspiele im ersten Haus am Platz: „Don Camillo“ lockte die Filmfreunde ins Hotel Brink

Breite Bürgersteige, Kopfsteinpflaster, ein VW-Käfer, Radler und mitten auf der Straße eine Sturzkarre mit vorgespanntem Klepper – so präsentierte sich die Hauptstraße auf dieser alten Postkarte.  Von Dieter Huge sive Huwe


Do., 26.07.2018

Metelen einst und heute - Teil 5 Kneipe und Kolonialwaren: Metelener Original „Onkel Max“ führte die Gaststube am Mühlentor

Metelen einst und heute - Teil 5: Kneipe und Kolonialwaren: Metelener Original „Onkel Max“ führte die Gaststube am Mühlentor

Die Gaststätte Hilkmann-Bürger am Mühlentor kannte seinerzeit jeder unter dem Namen „Onkel Max“. Der Wirt der Kneipe, Max Bürger, war ein Original, von dem man sich heute noch im Ort erzählt.  Von -hsh-


Mi., 25.07.2018

Metelen einst und heute - Teil 4 Sendplatz wandelt sein Gesicht: Die Alte Post steht schon lange nicht mehr

Metelen einst und heute - Teil 4: Sendplatz wandelt sein Gesicht: Die Alte Post steht schon lange nicht mehr

Eine gehörige Portion Ortskenntnis ist notwendig, um die beiden Fotos, die vom gleichen Standpunkt, aber im Abstand von vielen Jahrzehnten, aufgenommen wurden, einzuordnen.  Von -hsh-


Mi., 25.07.2018

Metelen einst und heute - Teil 3 Hoch zu Ross und mit klingendem Spiel dem Umzug der Bürgerschützen voraus

Metelen einst und heute - Teil 3: Hoch zu Ross und mit klingendem Spiel dem Umzug der Bürgerschützen voraus

Hoch zu Ross reiten Ferdinand Terwiggenhorn (l.) und Alfons van Goer dem Zug der Bürgerschützen voraus, begleitet von den Kindern des Ortes.  Von -hsh-


Mi., 25.07.2018

Metelen einst und heute - Teil 2 In der festlich geschmückten Kutsche und begleitet von Reitern zum Traualtar der Stiftskirche

Metelen einst und heute - Teil 2: In der festlich geschmückten Kutsche und begleitet von Reitern zum Traualtar der Stiftskirche

Prachtvoll kommt es daher, das Brautpaar: In der mit Rosen geschmückten Kutsche und begleitet von Reitern fahren Hermann und Mathilde Schulze Brockhoff zur Kirche, um sich dort das Jawort zu geben.  Von -hsh-


Mi., 25.07.2018

Metelen einst und heute - Teil 1 Lustige Nachbarschaft im Goldhook bringt dem Hochzeitspaar eine Puppe

Metelen einst und heute - Teil 1: Lustige Nachbarschaft im Goldhook bringt dem Hochzeitspaar eine Puppe

Im Goldhook wurde im Hause Iking Hochzeit gefeiert, und die Nachbarn machten sich einen Jux daraus, dem Paar mit Blick auf den erwünschten Kindersegen eine Puppe zu bringen.  Von Dieter Huge sive Huwe


Folgen Sie uns auf Twitter

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.