Metelen einst und heute - Teil 8
Hochprozentiger Genuss wurde am Düwelshook gebrannt

Sie dominierte den Düwelshook, die Brennerei Reuter, die einst hier angesiedelt war. Theo Reuter kannte sich in der Herstellung von Spirituosen aus und verkaufte einen Teil des Schnaps’ auch in seiner Gaststätte. 

Donnerstag, 02.08.2018, 06:30 Uhr

Metelen einst und heute - Teil 8: Hochprozentiger Genuss wurde am Düwelshook gebrannt
Foto: Archiv Heimatverein

Markant für die Brennerei war der mehrere Stockwerke hohe Kornspeicher, in dem auf mehreren Ebenen der Grundstoff für den Hochprozentigen lagerte. Der Schornstein war extra hoch gebaut, um den Rauch auch über dieses Gebäude wehen zu lassen, wenn der Wind mal aus Norden kam.

Der gesamte Komplex wurde später abgerissen und an seiner Stelle ein K+K-Supermarkt gebaut. Nach dessen Umzug zur Schöppingener Straße entstanden in dem ehemaligen Ladenlokal Wohnungen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5946888?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F5931114%2F
Aktivisten stoppen Zug mit radioaktiver Fracht
Bahnstrecke Münster-Enschede wieder frei: Aktivisten stoppen Zug mit radioaktiver Fracht
Nachrichten-Ticker