Metelen einst und heute - Teil 16
Vitustor: Nepomuk rührt sich nicht, während die Straße ihre Gesicht verändert

Katzenköppe waren einst typisch für die Straßen des Ortes, hier im schrägen Licht der Sonne besonders deutlich auf der Vechtebrücke zu erkennen. 

Donnerstag, 23.08.2018, 06:10 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 23.08.2018, 06:08 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 23.08.2018, 06:10 Uhr
Metelen einst und heute - Teil 16: Vitustor: Nepomuk rührt sich nicht, während die Straße ihre Gesicht verändert
Foto: Archiv Heimatverein

Diese zierten einst besonders markante Geländer, während heute Blumenschmuck für die Augenweide sorgt. Die markante Rechtskurve blieb, ebenso wie der Nepomuk neben der Brücke.

Verschwunden sind hingegen etliche der Häuser wie die ehemalige Wirtschaft Arning, an der heute die Zuwegung zum St.-Ida-Haus liegt. Und Tabakwerbung für gleich zwei konkurrierende Zigarrenfabriken ist heute ebenfalls undenkbar.

Die großen Gebäude der Brennerei Reuter am Düwelshook gehören ebenso wir deren markanter Schornstein ebenfalls der Vergangenheit an.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5988196?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F5931114%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker