Nordwalde
Diskretion ist das oberste Gebot

Freitag, 25.07.2008, 17:07 Uhr

Nordwalde . Auch bei SPD , UWG und Grünen steht die Kandidatensuche derzeit ganz oben auf der Tagesordnung. Per Annoncen in der lokalen und überregionalen Tagespresse sowie mittels einer eigens zu diesem Zweck eingerichteten Internetseite haben sich die drei Parteien auf die Suche gemacht und für das Amt des Bürgermeisters von Nordwalde geworben. Bewerbungsschluss war Ende Juni.

Erste Sichtungsgespräche haben Anneli Hegerfeld und Hans-Ulrich Rhein (beide SPD), Friedrich Lohölter und Barbara Ilge (beide Die Grünen ) sowie Dr. Rudolf Fischer und Ludwig Reichert (beide UWG) bereits geführt. Und die sollen in den kommenden Wochen auch intensiv weitergeführt werden, wie Anneli Hegerfeld-Reckert im Gespräch mit den WN erklärte. Wie viele Bewerber es gibt, wollte sie hingegen nicht sagen. „Aber soviel kann man verraten: Es sind durchaus gute Leute darunter und wir sind sicher, dass ein geeigneter Kandidat dabei ist.“ Auch auf die Frage, ob sich darunter ein Nordwalder befindet, gab sich die Vorsitzende des Ortsvereins recht zugeknöpft: „Kein Kommentar.“ Sie sei aber erstaunt darüber, wie weite Kreise die Suche gezogen habe. „Wir haben Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet erhalten.“ Und sogar ein auf Kreta lebender Deutscher habe seinen Hut in den Ring geworfen.

Ansonsten ist für SPD, UWG und Grüne jetzt Diskretion das oberste Gebot. Denn, so Hegerfeld-Reckert, dass sei man den Bewerbern und besonders den potenziellen Kandidaten unter ihnen schuldig. Aller Voraussicht nach im Herbst wollen die drei Parteien ihren Mann oder ihre Frau der Öffentlichkeit präsentieren und offiziell ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus schicken. Vorher müssen die Gremien der drei Parteien dem Bewerber, auf den sich der Ausschuss geeinigt hat, zustimmen. Wann genau der Kandidat vorgestellt wird, hängt aber auch von ihm selbst ab, wie Hegerfeld-Reckert betont: „Auf seinen Wünsche werden wir natürlich Rücksicht nehmen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/404507?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F700590%2F700607%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker