Nordwalde
Die Kirche ist nur der Anfang

Freitag, 06.03.2009, 19:03 Uhr

Nordwalde - Für Bürgermeister Dietmar Brockmeyer ist St. Dionysius erst der Anfang. Gemeinsam mit Pastor Bernd Strickmann und Architekt Andreas Holtfrerich begrüßte Brockmeyer die Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller Elverfeld und Ralf Weidmann, Dezernent für Städtebau bei der Bezirksregierung , in der Pfarrkirche, die im vergangenen Jahr auch mit Landesfördermitteln der Bezirksregierung aufwendig umgestaltet wurde. Zwar ist der neue Altar momentan noch eine Baustelle (die WN berichteten), Feller Elverfeld zeigte sich dennoch überzeugt. „Der Umbau war eine überzeugende Investition in die Zukunft“, lobte Feller Elverfeld das für sie stimmige Konzept. „Durch das Medienzentrum und das Pfarrheim wird die Funktion der Pfarrkirche als Mittelpunkt des Gemeindelebens langfristig gestärkt.“

Die renovierte Pfarrkirche ist für Bürgermeister Brockmeyer ein Erfolgsmodell und Vorbild für die Entwicklung der gesamten Ortsmitte. „Die Kirche zeigt, dass sich im Ort etwas bewegt.“

Seitdem im Jahr 2006 der gesamte Ortskern zu einem „Untersuchungsgebiet“ erklärt wurde, was den Einfluss der Gemeinde auf die weiteren Maßnahmen sichert und Chancen auf Fördermittel eröffnet, ist Bewegung in die Diskussion um die Umgestaltung des Ortskernes gekommen. Bei einem Rundgang durch die Ortsmitte zeigte sich Feller Elverfeld überzeugt vom Handlungsbedarf in Nordwalde. „Der städtebauliche Veränderungsbedarf im Ortskern liegt auf der Hand. Die Probleme sind vielfältig und müssen auf große Füße gestellt werden.“ Deshalb hat die Bezirksregierung bereits im November für die Erstellung eines integrierten Handlungskonzeptes Fördermittel bereitgestellt. „Für uns liegt der Spielball jetzt wieder bei der Gemeinde und den Bürgerinnen und Bürgern“, erklärte Ralf Weidmann. „Entscheidend ist, dass die Eigentümer und die Gewerbetreibenden der anliegenden Gebäude und die gesamte Bürgerschaft bei der Erstellung des Handlungskonzeptes intensiv einbezogen werden.“ Genau dies schwebt auch Brockmeyer vor. Bereits am Mittwoch (11. März) wird es um 19.30 Uhr eine Informationsveranstaltungen für alle Nordwalder Bürger geben. „Wir sind auf die Ideen und Meinungen aus der Bürgerschaft angewiesen“, betonte Brockmeyer.

Für Dorothee Feller Elverfeld ist ein Konzept, das von den Einwohnern mitgetragen wird, eine entscheidende Voraussetzung für die Zusage von Fördermitteln für konkrete Investitionsvorhaben. „Wenn ein überzeugendes Konzept vorliegt und die Gewerbetreibenden, Immobilienbesitzer und Bürger mitmachen, haben wir eine sehr gute Entscheidungsgrundlage.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/518804?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F700575%2F700586%2F
Nachrichten-Ticker