Nordwalde
Landfrauen machen es vor

Sonntag, 29.11.2009, 16:11 Uhr

Nordwalde - Vereine, die über Mitgliedermangel klagen, gibt es zu Hauf. Andere haben zwar viele Mitglieder, werden mittelfristig aber Probleme bekommen, weil der Altersdurchschnitt zu hoch und kein Nachwuchs in Sicht ist. Keine Seltenheit sind auch Vereine, die gleich an beidem kranken. Und deshalb ist die Freude und der Stolz berechtigt, mit dem der Vorstand der Landfrauen am Samstag verkündete, die 150er-Marke bei den Mitgliedern in diesem Jahr geknackt zu haben. „Wir erleben einen großen Zuspruch“, freute sich Schriftführerin Monika Liesenkötter . „Wir sprechen alle Altersstufen an und wachsen kontinuierlich.“

Die rund 90 Mitglieder belohnten den Vorstand bei der Generalversammlung mit angeschlossener Adventsfeier dann auch mit optimalen Wahlergebnissen: Einstimmig wurde Marlies Ratert zur Vorsitzenden wiedergewählt und auch ihre beiden Stellvertreterinnen Marlies Kamping und Annette Allendorf durften ihre Posten behalten.

Einstimmigkeit herrschte auch darüber, dass Kassenführerin Ilse Otte ihren Job gut gemacht hat. Wie alle vier Jahre üblich, wurde auch der ergänzende Vorstand neu gewählt: Den bilden ab sofort Monika Liesenkötter, Monika Cremann, Ursula Sanderink, Bernadette Edeling, Hildegard Averbeck, Sabine Dahlmann, Angelika Hubbert, Silvia Schmitz und Renate Ruck.

Sehr zufrieden zeigte sich auch Marlies Ratert: „Vor allem die Beteiligung an unseren Veranstaltungen ist gut“, meinte die Vorsitzende, die das ausgewogene Jahresprogramm auch als Grund dafür nennt, wieso die Landfrauen im Vergleich zu anderen Vereinen und Gruppen so gut dastehen. Schriftführerin Monika Liesenkötter zeigte schließlich in einem Bildervortrag, von welchen Veranstaltungen ihre Vorsitzende genau gesprochen hatte.

Highlights waren sicherlich wieder die Winterwanderung und das Altweiberfrühstück, das in diesem Jahr in Form von einer Pyjama-Party stattfand und an die 100 Landfrauen anlockte. Nicht zu vergessen ist das Völkerballturnier, an dem sie ebenfalls teilgenommen hatten und den ersten Platz in ihrer Gruppe holten. Es gab außerdem Seminartage beispielsweise zu den Themen „Positivies Denken“, „Körpersprache“, „Abschied und Ankommen“ und „Internetabzocke“ sowie einen Erste-Hilfe-Kursus, eine große Tauschbörse für Rezepte und das Erntedankfest zusammen mit dem Landwirtschaftlichen Ortsverein und der Landjugend.

Schließlich wiesen die Landfrauen darauf hin, dass es wieder ein Altweiberfrühstück geben wird und außerdem vom 12. bis zum 14. März eine Wellnesstour (auch für Nichtmitglieder) stattfindet, bei der noch Plätze frei sind. Informationen gibt es bei Ilse Otte (Telefon 2699).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/313151?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F700575%2F700577%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker