Nordwalde
Ein Pfarrfest ohne Wolken

Montag, 06.09.2010, 23:09 Uhr

Nordwalde - Die ganze Woche lang hätten sie für gutes Wetter gebetet - und sie hatten Erfolg. Als das Pfarrfest der katholischen Kirchengemeinde St. Dionysius am Sonntagmorgen mit einem Gottesdienst eröffnet wurde, war kaum eine Wolke am Himmel zu sehen. Umso mehr lockte es zahlreiche Besucher auf den Platz rund um die Kirche, wo es allerlei Angebote für Jung und Alt gab. Jürgen Brinkmann , Udo Sternberg und Georg Zumbusch hatten im Vorfeld sämtliche Nordwalder Vereine und Institutionen dazu angeregt, sich am Pfarrfest aktiv zu beteiligen. „Wir waren überrascht, wie viele Vereine unserer Einladung gefolgt sind“, freute sich Jürgen Brinkmann. „Es ist wirklich bewundernswert, wer sich alles engagiert, wenn man einmal etwas anstößt“, bestätigte auch Mitorganisator Udo Sternberg. Ob Fähnchen schmücken oder Stühle schleppen - es musste Vieles organisiert und getan werden. Dank der großen Unterstützung aller Beteiligten hätte jedoch alles gut geklappt, so das Organisationsteam. Unter dem Motto „Eine Welt für alle - alle für eine Welt“ boten rund 30 verschiedene Stände und Stationen Möglichkeiten zum Spielen, Basteln und gemütlichem Beisammensein an.

„Nach der Messe ging es hier bombastisch los“, erzählte Antonia Waterkamp, die bei der „Kfd-Kräuteroase“ verschiedene Liköre, Öle und Gebäck verkaufte. Besonders kniffelig wurde es beim Ghana Arbeitskreis, der Interessierten das traditionelle, afrikanische Brettspiel „Oware“ beibrachte.

Für die Kinder gab es unter anderem eine Hüpfburg auf dem Amilly-Platz, einen Barfuß-Pfad und einen Kettcar-Parcours des Landwirtschaftlichen Ortsvereins und viele Kreativitätsangebote von den Kindergärten, Messdienern und Pfadfindern. Der Kutschenclub lud zu gemeinsamen Kutschfahrten ein und ab dem Nachmittag stand auf dem Kirchvorplatz ein buntes Programm mit Tanz und Musik auf dem Plan. Besonders die Tanzgruppe von Marina Schabos erntete viel Applaus und kam um eine Zugabe nicht herum. Für das leibliche Wohl sorgten eine große Kaffee- und Kuchen-Theke im Pfarrsaal sowie verschiedene Snack-Stände.

Der Erlös des Pfarrfestes ist übrigens zur Hälfte für diejenigen vorgesehen, die von dem Unwetter der vergangenen Woche besonders betroffen waren. Die andere Hälfte geht an eine Organisation, mit der Jugendliche ein soziales Jahr oder ihren Zivildienst im Ausland absolvieren können. Informationen über ein solches Jahr konnten die Besucher auf einer kleinen Stellwandpräsentation im hinteren Bereich der Kirche sammeln.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/281715?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F700560%2F700564%2F
NRW-Verkehrsminister Wüst: „Jeder Stau ärgert mich”
Interview: NRW-Verkehrsminister Wüst: „Jeder Stau ärgert mich”
Nachrichten-Ticker