Baustraße
Auf die Straße, fertig, los

Nordwalde -

Auf dem Neubaugebiet „Am alten Sportplatz“ wurde am Mittwoch die Baustraße fertiggestellt. Damit ist der Weg frei für den Baubeginn der Häuser auf dem Areal am Wallgraben.

Donnerstag, 12.05.2016, 06:05 Uhr

Der Asphaltfertiger verteilt die Tragschicht auf dem Schotter, die Walze glättet den Teer, damit auf der Baustraße im Gebiet „Am Alten Sportplatz“ Baufahrzeuge rollen können.
Der Asphaltfertiger verteilt die Tragschicht auf dem Schotter, die Walze glättet den Teer, damit auf der Baustraße im Gebiet „Am Alten Sportplatz“ Baufahrzeuge rollen können. Foto: Pjer Biederstädt

Mit schwerem Gerät rückte die Baufirma Matthäi am Neubaugebiet „Am Alten Sportplatz“ an, um die hufeisenförmige Baustraße anzulegen.

„Ab Dienstag, wenn die Baustraße ausgekühlt ist, könnten die Fahrzeuge für die Grundstücksbebauung anrücken“, sagte Claus Ufermann von der Gemeinde. Die Grundstückseigentümer könnten dann theoretisch mit dem Bau ihrer Häuser beginnen.

Zuvor musste aber noch der Asphaltfertiger den heißen, knisternden Teer auf dem Schotter am Neubaugebiet am Wallgraben gießen, ehe auf der von der Walze befestigten Straße gefahren werden kann. „Der Asphaltfertiger verdichtet die Masse durch Vibrationen schon bis zu 98 Prozent. Die Walze besorgt den Rest und glättet die Oberfläche“, erklärt Gerhard Eckert, Bauleiter der Firma Matthäi.

Entlang der Straße ragen Kanalschächte in die Luft. „Die Kanäle sind bereits allesamt verlegt. Abwasser, Telefonie und Gas liegen im Boden“, sagte Claus Ufermann.

Während der Bau der Kindertagesstätte auf dem Bauabschnitt schon in Arbeit ist (die Zuwegung für den Bau war durch das Straßennetz gegeben), liegt die Fläche sonst weitestgehend brach. Innerhalb der hufeisenförmigen Baustraße liegen drei Grundstücke, die anderen drum herum. Fast alle Parzellen sind bereits veräußert. Die Eigentümer haben nach Vertragsunterzeichnung zwei Jahre Zeit mit dem Bau zu beginnen. Doch so lange wird es wohl nicht dauern. „Die meisten wollen früher tätig werden“, berichtete Claus Ufermann.

Wenn die Arbeiten an den Grundstücken abgeschlossen sind, wird die Baustraße abgefräst. An die Stelle der provisorischen Asphaltschicht, kommt dann ein Betonpflaster. Darauf sind Straße und Fußgängerweg auf einer Ebene, eine Bordsteinkante wird es nicht geben. Wenn es soweit ist, können die Grundstücksbesitzer ihre Auffahrten anhand der Höhe der Straße anpassen. Doch bis dahin werden noch viele Laster und Bagger die Baustraße auf und ab fahren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3997586?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F4852017%2F4852025%2F
Nachrichten-Ticker