Wissbegierige Ordensschwestern
Mit der Bürgermeisterin auf Tour

Nordwalde -

Zum 100. Jubiläum des Franziskushauses hatte die Gemeinde eine Bustour als Geschenk für die Schwestern angeboten, die in dem Nordwalder Altenpflegeheim ihren Lebensabend verbringen.

Freitag, 19.08.2016, 16:08 Uhr

Die Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking (l.) und Bürgermeisterin Sonja Schemmann (2.v.l.) nahmen die Franziskanerinnen mit auf eine Sightseeingtour durch Nordwalde. Anlass war das 100-jährige Bestehen. Im Altenpflegeheim in Nordwalde verbringen Ordensfrauen ihren Lebensabend
Die Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking (l.) und Bürgermeisterin Sonja Schemmann (2.v.l.) nahmen die Franziskanerinnen mit auf eine Sightseeingtour durch Nordwalde. Anlass war das 100-jährige Bestehen. Im Altenpflegeheim in Nordwalde verbringen Ordensfrauen ihren Lebensabend Foto: Sigrid Terstegge

Mit einem Bus voll gut gelaunter Franziskanerinnen begab sich am Donnerstag Bürgermeisterin Soja Schemmann auf Sightseeing-Tour durch Nordwalde. Zum 100. Jubiläum des Franziskushauses hatte die Gemeinde eine Bustour als Geschenk für die Schwestern angeboten. „Einige waren ja bereits 2009 mit dabei“, erinnerte Bürgermeisterin Sonja Schemmann, die sich wieder als kompetente Reiseleiterin zur Verfügung stellte.

Norbert Schröer , Leiter der Feuerwehr , war mit an Bord. Er versorgte die Schwestern mit selbst hergestelltem Obstlikör. Ebenfalls Feuerwehrmann und außerdem Lenker des Busses, Uwe Schmitz, kurbelte sicher die „wertvolle Fracht“ auch durch die schwierigen Ecken des Dorfes.

In zahlreichen Schlenkern ging es vom Franziskushaus vorbei am Rathaus und am früheren Feuerwehrgerätehaus „Brandenburger Tor“. „Der ehemalige hölzerne Trockenturm für die Schläuche steht unter Denkmalschutz“, erklärte die Bürgermeisterin. Heute sind dort ein Restaurant, die Polizeidienststelle und Wohnungen neu entstanden. Erläuterungen zum Augustinushaus und der KvG-Gesamtschule folgten.

„Das Leitungsteam an der KvG besteht inzwischen aus Frauen“, erläuterte Schemmann. „Deswegen läuft es da auch“, kam ein kurzer, launiger Kommentar aus den hinteren Reihen der Fahrgäste.

Durch das Gewerbegebiet Denkerstiege ging es zum neuen Schulsportzentrum. Hier beeindruckte die Schwestern die Eigenleistung von rund 80 000 Euro, mit der der Verein FC Nordwalde das Vereinshaus ausgebaut hat.

Über den Barkhof, an der Wichernschule, am Bispinghof, der Jugendbildungsstätte und dem Eva-Tiele-Winckler Haus vorbei ging es in die Gildestraße.

Überraschend hier die Information, dass eine der ansässigen Firmen weltweit agiert und sich kaum vor Aufträgen retten kann. Dort werden mit beson deren Techniken zum Beispiel Risse in Flugzeugflügeln aufgespürt und repariert.

Davon zeigte sich auch die Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking beeindruckt, die ebenfalls an der Tour teilnahm. Nach einem Schlenker am Baugebiet Wallgraben mit zwei riesigen, für Jahrhundert-Regenereignisse ausgelegte Regenrückhaltebecken vorbei, ging es links von der Bahnhofstraße in Richtung Eimermacher und Hengst-Filter, ebenfalls weltweit agierende Firmen.

Der nächste Schlenker führte einmal quer über die Straße in das Gewerbegebiet mit – unter anderem – den Unternehmen Bröring (Futter und Agrarhandel) und Adler (Arbeitsmaschinen). Weiter dann ging es zur neuen Kapelle in der Feldbauerschaft. Interessant war die Information zur Kapelle neben dem Hof Iker. „Wir mussten das Gebäude als Schutzhütte für Radler und Wanderer deklarieren, damit wir es genehmigt bekamen“, erläuterte Schemmann.

Zurück ging es zum Feuerwehrgerätehaus, wo der Grill bereit stand und die Tische gedeckt waren für einen gemütlichen Ausklang der Tour.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4241628?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F4852017%2F4852022%2F
Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Pro & Contra: Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Nachrichten-Ticker