Spende für Simbabwe
Wenn Tomaten Bildung schaffen

NORDWALDE -

Teneriffa, Nordwalde, Simbabwe. Die Grünen haben Samen gekauft, Tomatenpflanzen gezüchtet und 1000 Stück auf den Märkten der Region verkauft. Das freut vor allem ein paar Kinder in Afrika.

Montag, 26.09.2016, 14:09 Uhr

Spende für eine Simbabwer Schule: Klaus Kormann (r.) übergab 750 Euro an Hermann Stubbe (2.v.l.).
Spende für eine Simbabwer Schule: Klaus Kormann (r.) übergab 750 Euro an Hermann Stubbe (2.v.l.).

Insgesamt fünf Ortsvereine der Partei Bündnis 90/ Die Grünen hatten sich zusammen getan und im Frühjahr rund 1000 Tomatenpflanzen verkauft. Das Besondere an den Jungpflanzen: Es handelte sich nicht um unfruchtbare Hybriden, sondern um die alte Sorte „Black Cherry“, die jeder aus den Samen selber nachziehen kann.

„Das Saatgut haben wir von einem Archehof in La Palma auf Teneriffa gekauft“, erzählte Klaus Kormann von den Nordwalder Grünen. Durch den Verkauf ist eine Summe von 750 Euro zusammen gekommen. „Das Geld spenden wir jetzt der Deutsch-Simbabwischen Gesellschaft“, so Kormann. Als Empfänger war Hermann Stubbe, Sprecher der Grünen im Kreis Steinfurt und im Vorstand der Deutsch-Simbabwischen Gesellschaft, nach Nordwalde gekommen. Mit der Spende wird die Porta Farm School in dem afrikanischen Staat unterstützt.

„Bedingt durch die Dürre in Afrika gibt es momentan eine große Hungersnot und wir haben beschlossen, alles Geld in die Schule zu pumpen“, berichtete Stubbe. Es ermöglicht, eine Schulspeisung einzurichten, damit die Kinder wenigstens einmal am Tag eine warme Mahlzeit bekommen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4331925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F4852017%2F4852021%2F
Nachrichten-Ticker