Wie sollen die Busse fahren?
Bus-Umsteigepunkt an der KvG-Schule?

Nordwalde -

Etwa 50 Bürger verfolgten im Forum der KvG-Schule die Sitzung des Planungs-, Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss am Dienstagabend. Themen waren die Ortskerngestaltung, eine Buslinienführung und Bebauungspläne.

Mittwoch, 27.09.2017, 16:09 Uhr

Hier an der KvG-Gesamtschule könnte der neue „Zentrale Haltepunkt“ für die Buslinien im Ort entstehen. Das sieht die Planung des Büros „Nahverkehrs Consult“ vor.
Hier an der KvG-Gesamtschule könnte der neue „Zentrale Haltepunkt“ für die Buslinien im Ort entstehen. Das sieht die Planung des Büros „Nahverkehrs Consult“ vor. Foto: Sigrid Terstegge

Etwa 50 Bürger verfolgten im Forum der KvG-Schule die Sitzung des Planungs-, Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss am Dienstagabend. Das Interesse galt der Beratung über die Ortskerngestaltung, einer geänderten Buslinienführung und der Änderung verschiedener Bebauungspläne.

Mehr als 90 Minuten nahm allein der Beschluss zur Buslinienführung im Ort in Anspruch. Am Ende konnten sich die Ausschussmitglieder darauf einigen, in den neuen Nahverkehrsplan des Kreises Steinfurt die geänderte Buslinienführung einzubringen, in der die Option des Wegfalls des ZOB berücksichtigt ist. Ursprünglich sollte die Verlegung des ZOB erst nach einer Bürgerbeteiligung festgelegt werden. „Die anderen Kommunen geben aber jetzt schon Willensbekundungen ab. Wenn wir zu spät sind, könnte es passieren, dass wir hintenüber fallen und die Busse an Nordwalde vorbei fahren“, gab Bürgermeisterin Sonja Schemmann zu bedenken. Das überzeugte letztlich die Politiker.

Zuvor hatte Mathias Schmechtig vom Planungsbüro „Nahverkehrs Consult“ das Ergebnis seiner Untersuchung zur möglichen Buslinienführung vorgestellt, unter Vorgabe, dass der ZOB über kurz oder lang wegfällt. „Im Vorfeld sind Gespräche mit dem Kreis Steinfurt, den Busunternehmen, der KvG-Gesamtschule und der Verwaltung geführt worden“, erläuterte Schmechtig. Er schlug vor, die Busspur an der Gesamtschule als Umsteigepunkt aller Linien und Wendepunkt zu nutzen. Dazu wären Umbauarbeiten erforderlich. Im Ort vor dem neuen Verwaltungszentrum, könnte eine Zentrale Omnibus Haltestelle (ZOH) eingerichtet werden. Den Buslinien R 177 und R 178 würde dadurch ein „schlankes Durchfahren“ ermöglicht, ohne Schlenker, so der Experte. Und die wichtige R 73 Linie von Münster über Altenberge und Nordwalde nach Steinfurt erschließt dann den nördlichen Kern des Ortes.

Die Fahrzeit würde sich um zwei Minuten verlängern, einen Kilometer mehr Strecke und fast doppelt so viel Busverkehr auf der Emsdettener Straße, waren die Gegenargumente im Ausschuss. „Das Lärmgutachten hat aber dafür keine unzulässigen Werte ergeben“, erwiderte Schmechtig.

„Die von allen Fraktionen gewünschte Anbindung an den Bahnhof sei kaum machbar, machte Schmechting deutlich. „Das sei mit den Verkehrsunternehmen nicht zu machen, da eine Abstimmung auf die Taktung der Bahn als nicht rentabel angesehen wird. Besser wäre es, die wichtige Linie R 73 zu stärken und die Fahrradabstellmöglichkeiten am Bahnhof zu verbessern“, so die Empfehlung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5184316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker