Verbesserungen im öffentlichen Personennahverkehr
Barrierefrei und eingezäunt

Nordwalde -

Für Nutzer des öffentlichen Personennahverkehr gibt es in Nordwalde künftig zwei Verbesserungen. Zum einen wird die Bushaltestelle „Friedhof“ umgebaut, sodass sie barrierefrei ist. Zum anderen werden am Bahnhof zwei Fahrradunterstände eingezäunt.

Dienstag, 02.10.2018, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 02.10.2018, 19:00 Uhr
Für Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs soll es in Nordwalde künftig zwei Verbesserungen geben: Die Bushaltestelle „Friedhof“ an der Altenberger Straße wird barrierefrei, zwei Fahrradunterstände werden am Bahnhof eingezäunt.
Für Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs soll es in Nordwalde künftig zwei Verbesserungen geben: Die Bushaltestelle „Friedhof“ an der Altenberger Straße wird barrierefrei, zwei Fahrradunterstände werden am Bahnhof eingezäunt. Foto: Vera Szybalski

Wer an der Haltestelle „Friedhof“ in den Bus in Richtung Altenberge einsteigt oder sein Fahrrad am Bahnhof stehen lässt, um mit dem Zug nach Münster oder Steinfurt zu fahren, kann bald eine Verbesserung feststellen. Die Bushaltestelle an der Altenberger Straße wird so umgebaut, dass sie künftig barrierefrei ist. Am Bahnhof werden zwei der überdachten Fahrradgebäude eingezäunt. Zugang dazu erhalten nur noch Besitzer einer entsprechenden Chipkarte.

Diplom-Ingenieur Reinhard Holt hatte die Planung im jüngsten Planungs-, Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss vorgestellt. Die barrierefreie Bushaltestelle und die Fahrradhäuschen wurden beim Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe bereits angemeldet. Die Ausschussmitglieder beauftragten die Verwaltung, nun auch die Fördermittel dafür zu beantragen.

Buskap reicht in die Fahrbahn hinein

An der Bushaltestelle beträgt der Bordstein auf beiden Seiten künftig 18 Zentimeter und ist damit deutlich höher als aktuell. Busse können sich auf diese Höhe herabsenken, der Einstieg für Menschen mit Rollator oder Kinderwagen wird einfacher. In Fahrtrichtung Altenberge wird für Rollstuhlfahrer ein leichter Anstieg in den Fußgängerweg eingebaut. Für sehbehinderte Menschen werden spezielle Steine in den Boden eingelassen, an denen sie sich orientieren können, sodass sie unfallfrei den Weg zum Buseinstieg finden.

Ein Buskap, wie es an der Bushaltestelle entstehen soll, reicht in die Fahrbahn hinein. Der Bus versperrt beim Halten den Weg für Autofahrer. „Wenn der Bus steht, kann kein Auto entgegenkommen oder den Bus überholen“, sagt Claus Ufermann , Stabsstelle der Bürgermeisterin. Das Bushäuschen wird im Zuge des Umbaus leicht versetzt, bleibt aber in der Nähe des Friedhofseingangs.

Bordstein wird auf beiden Seiten erhöht

Der Bordstein wird auch auf der Fahrbahn in Richtung Ortskern erhöht, der leichte Anstieg im Fußgängerweg und die Steine für Sehbehinderte gibt es dort aber nicht. Denn auf der Seite steigen eher wenige Menschen in den Bus ein, sagt Ufermann: „Es gibt dort eigentlich nur Aussteiger. Auf der anderen Seite gibt es viele Zusteiger in Richtung Münster.“

Wer lieber mit Fahrrad und Zug unterwegs ist, kann sein Zweirad am Bahnhof demnächst sicherer parken. Fünf Fahrradgebäude sind dort bereits jetzt überdacht. Nun werden, von der Bahnhofstraße kommend, die letzten beiden von den fünf Unterständen eingezäunt. Dazu werden Plexiglasplatten benutzt. Die heute bestehende Dachkonstruktion aus Plexiglas, die zwischen zwei Gebäuden angebracht ist, wird zurückgebaut. Stattdessen werden Flachdächer errichtet.

48 Fahrräder haben Platz

Da die einzelnen, aufgereihten Fahrradständer in der bisherigen Form nicht in das neue Fahrradhäuschen passen, werden sie um 90 Grad gedreht. 48 Fahrräder können dann in dem Fahrradhäuschen untergebracht werden. Das sind genauso viele wie vorher Platz gefunden haben. Für das Licht wird ein Bewegungsmelder installiert. Außerdem werden Leerrohre verlegt, damit künftig möglicherweise gewünschte Schränke für Helme und Co. später noch eingebaut werden können.

Wer einen Platz in dem Fahrradhäuschen mieten möchte, bekommt einen Chip. Damit lässt sich die Tür öffnen. Für den Chip muss Pfand hinterlegt werden, eine monatliche Gebühr kostet er nicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6095136?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Italien-Rückkehrer in Deutschland mit Coronavirus infiziert
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Coronavirus (SARS-CoV-2, orange), das aus der Oberfläche von im Labor kultivierten Zellen (grau) austritt.
Nachrichten-Ticker