Neujahrsempfang St. Dionysius
Gemeinsam auf den Weg machen

Nordwalde -

Ein Dankeschön für alle Ehren- und Hauptamtlichen ist jedes Jahr der Neujahrsempfang der katholischen Kirchengemeinde St. Dionysius. Rund 450 Einladungen wurden dazu verschickt. Mit einem Gottesdienst begann der Empfang am Samstag.

Sonntag, 06.01.2019, 14:00 Uhr aktualisiert: 08.01.2019, 17:04 Uhr
Das Krippenaufbauteam bekam für seinen Einsatz einen besonderen Dank von Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup. Beim Empfang im Pfarrheim gab es heiße Suppe und nette Gespräche (kl. Bild).
Das Krippenaufbauteam bekam für seinen Einsatz einen besonderen Dank von Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup. Beim Empfang im Pfarrheim gab es heiße Suppe und nette Gespräche (kl. Bild). Foto: ter

„Wir feiern mit Weihnachten ein katholisches, den gesamten Erdkreis verbindendes Fest in der Sehnsucht nach Gott“, erläuterte Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup bei der Begrüßung. Dabei bezog er auch die Christen der Ostkirche ein, deren Weihnachtsfest wegen des dort gebräuchlichen julianischen Kalenders erst an diesem Wochenende stattgefunden hat.

In seiner Predigt sprach Schulte Eistrup die Stelle in der Bibel an, wo die Heiligen Drei Könige den Herodes treffen, der von ihnen wissen möchte, wer denn dieser neue König sein soll, nach dem sie suchen. „Es hört sich irgendwie wie ein Märchen an, aber geht es wirklich um ein Märchen?,“ fragte Schulte Eistrup. Es stecke tatsächlich ein tieferer Sinn dahinter. Einmal ginge es darum, aufzustehen und sich auf den Weg zu machen, so der Pfarrer. „Die Heiligen Drei Könige hatten die Vision den Retter zu finden und vertrauten auf die Führung durch den Stern“, erklärte er.

Der zweite in der Geschichte versteckte Aspekt sei der, Grenzen zu überwinden. Die Könige symbolisierten Europa, Asien und Afrika – die damals bekannten drei Kontinente. „Konkrete Beispiele heute sind etwa die Sternsinger, die durch die Gemeinde zogen, oder auch die zahlreichen Haupt- und Ehrenamtlichen, die aufstehen und sich Gedanken machen, was neues aufzubauen und sich für alle zu öffnen“, so Schulte Eistrup.

Während des Gottesdienstes bekamen Sarah Subelack und Annette Kathmann ihre Urkunden als Kommunionshelfer überreicht. Birgit Hillebrand vom Pfarreirat und Schulte Eistrup überreichten dann noch kleine Geschenke an das Team, das die Kirche immer weihnachtlich schmückt und die Krippe aufbaut. „Haben Sie sich schon mal gefragt, wie der große Baum in die Apsis kommt?“, meinte der Pfarrer. Dafür sorgen Tobias Ahlert, Klaus Allendorf, Markus Hugemann, Marc Kneuper, Werner Schmalbrock, Karl Subelack, Christof Wermelt, Stephan Flothmann, Albert Hülsmann und Christof Ludewicy.

Im Pfarrheim gab es anschließend Getränke und eine heiße Suppe für alle Gäste des Neujahrsempfangs.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6300318?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Seit 2007 schon acht Mal überfallen
Wurde in den vergangenen Jahren wiederholt von Räubern überfallen: die Westfalen-Tankstelle an der Roxeler Straße in Roxel.
Nachrichten-Ticker