Lisa Oldhues will 1000 Unterschriften sammeln
Bürgerbegehren gegen Rathaus-Neubau

Nordwalde -

Den Beschluss des Rates der Gemeinde das alte Rathaus abzureißen und ein neues Bürgerzentrum zu bauen will Lisa Oldhues mit einem Bürgerbegehren verhindern. Dafür benötigt sie 1000 Unterschriften.

Donnerstag, 21.02.2019, 09:00 Uhr
Lisa Oldhues sucht Mitstreiter für ein Bürgerbegehren gegen den Neubau des Bürgerzentrums.
Lisa Oldhues sucht Mitstreiter für ein Bürgerbegehren gegen den Neubau des Bürgerzentrums. Foto: Marion Fenner

Den vom Rat beschlossenen Neubau des Bürgerzentrums will die Künstlerin Lisa Oldhues so nicht hinnehmen. „Ich bin nicht die einzige, die mit dem Vorhaben nicht einverstanden ist.“ Deshalb plant Oldhues jetzt ein Bürgerbegehren gegen die Pläne und hofft, damit den Abriss des alten Rathauses und auch den Neubau vorerst verhindern zu können.

„Wir benötigen 1000 Unterschriften“, sagt die Nordwalderin, die überzeugt ist, genügend Unterstützer zu finden. „Viel Zeit haben wir allerdings nicht“, sagt Lisa Oldhues. „Im Mai soll das alte Rathaus abgerissen werden, deshalb müssen wir in gut vier Wochen genügend Unterschriften gesammelt haben.“

Kostenschätzung

Oldhues ist davon überzeugt, dass die Gemeinde das neue Rathaus nicht stemmen kann. Das Gebäude werde rund doppelt so groß wie das jetzige Rathaus, allein die Unterhaltungskosten seien immens. „Ich glaube auch nicht, dass wir ein Bürgerzentrum in der Gemeinde benötigen. Es gibt genügend Räume, in denen sich Nordwalder Vereine und Bürger treffen oder feiern können. Dafür geht niemand in einen sterilen Bürgersaal.“

Des Weiteren ist die Nordwalderin sicher, dass die Kostenschätzung von knapp neun Millionen Euro nicht eingehalten werden kann. Mit allem was noch an Einrichtung dazukomme, müsse ihrer Ansicht nach mit zehn bis elf Millionen Euro gerechnet werden. Das könne sich der Ort nicht leisten.

Lisa Oldhues hofft, den Neubau noch in letzter Minute stoppen zu können. Dann wünscht sie sich einen offenen Architektenwettbewerb für ein funktionelles, nicht überdimensioniertes, energetisch anders geplantes Gebäude, bei dessen Gestaltung Bürger mitreden dürfen. „Dann kann der beste Entwurf ausgewählt werden, und wir können die Kosten im Blick behalten.“

Strafzahlung

Der Künstlerin ist bewusst, dass dieses Bürgebegehren nicht umsonst zu haben ist. „Es wird eine Strafzahlung in sechsstelliger Höhe auf die Gemeinde zukommen, weil bereits geschlossene Verträge nicht eingehalten werden können.“ Das sei ihr lieber, als die vielen Millionen für den Neubau, den aus ihrer Sicht Nordwalde nicht benötige.

Oldhues sucht noch Mitstreiter, die sie bei dem Bürgerbegehren unterstützen. „Als Privatperson könnte ich nur einen Bürgerantrag stellen, und der wäre mit großer Wahrscheinlichkeit erfolglos.“ Wer das Bürgerbegehren unterschreiben will, kann dies im Geschäft von Lisa Oldhues, Rottstiege 6, machen oder sich bei ihr unter Telefon 01 72/ 6 04 53 89 melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6406212?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Zweite Chance für Aussteiger aus der rechten Szene
Gehört seit Jahren nicht mehr zum Stadtbild von Münster: Neonazis marschieren am 3. März 2012 im Rumphorstviertel auf.
Nachrichten-Ticker