Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Nordwalde
Digitalfunk bereitet Sorgen

Nordwalde -

Während der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr beklagte sich Matthias Lenfort über den Digitalfunk.

Sonntag, 17.03.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 18.03.2019, 16:48 Uhr
Zahlreiche Feuerwehrleute wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt (oben). Außerdem standen Ernennungen und Bestellungen (r.) auf dem Programm.
Zahlreiche Feuerwehrleute wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt (oben). Außerdem standen Ernennungen und Bestellungen (r.) auf dem Programm. Foto: ter

„Jetzt kann ich mir das alles in Ruhe von unten anschauen.“ Das meinte der kürzliche verabschiedete Wehrleiter Norbert Schröer kurz vor der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr, zu der am Samstag in das Forum der Gesamtschule eingeladen worden war. In diesem Jahr hatte zum ersten Mal der neue Wehrleiter Matthias Lenfort die Ehre, die Versammlung zu leiten, Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen vorzunehmen und den Jahresbericht zu kommentieren. Als Gäste begrüßte er Bürgermeisterin Sonja Schemmann , ihre Stellvertreter Heinz Bölscher und Ewald Pölking, Dagmar Hilgenbrink als Leiterin des Ordnungsamtes, Kreisbrandmeister Werner Henrichsmann , Guido Roters als ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Verbands der Kreisfeuerwehren, sowie Christoph Brodesser vom DRK.

Die Jahresberichte der aktiven Wehr, der Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr gaben einen Überblick über zahlreiche Einsätze, Übungen, Ausbildungen und Unternehmungen. Der neue Wehrleiter Matthias Lenfort blickte auch in die Zukunft. „Im Juli sollen wir unser neues Fahrzeug HLF 20 übernehmen können“, so Lenfort bei der Beschreibung des Wagens. Die Jugendfeuerwehr wird im April bei einer Betriebsbesichtigung der Firma Schlingmann in Dissen schon mal einen Blick darauf werfen können. Dann wurden von der Gemeinde die Mittel für den Ausbau des Nachbesprechungsraumes bereitgestellt. „Der Ausbau ist notwendig, um bei großen Einsatzlagen im Ort wie Starkregen oder Sturm die Informations- und Kommunikationstechnik abtrennen zu können“, erläuterte Lenfort.

In die mittelfristige Finanzplanung der Gemeinde sind auch Ersatzbeschaffungen für zwei Fahrzeuge aus dem Jahr 2003 und 1994 aufgenommen worden, die immer häufiger technische Probleme hätten, sagte Lenfort. Zudem äußerte er sich kritisch zur Netzabdeckung des mit viel Geld eingeführten Digitalfunks. „An Einsatzstellen muss oft mühevoll ein Ort gesucht werden, wo Funkempfang möglich ist“, wendete sich Lenfort an Kreisbrandmeister Werner Henrichsmann. Schließlich bedankte er sich für die Begleitung der Veranstaltung beim Musikzug der Feuerwehr Altenberge.

Sonja Schemmann richtete in ihrem Grußwort auch den nochmaligen Dank der Gemeinde Treuenbrietzen für die Hilfe beim Waldbrand aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6476387?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Wohnung brannte komplett aus - drei Verletzte
Feuerwehr-Einsatz: Wohnung brannte komplett aus - drei Verletzte
Nachrichten-Ticker