Arbeitskreis Faire Woche
„Fair-Handeln für ein gutes Leben“

Nordwalde -

Nordwalde beteiligt sich seit vielen Jahren an der Fairen Woche, die den fairen und regionalen Handel noch stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken möchte. In diesem Jahr hat die Aktionswoche das Motto „Fair-Handeln für ein gutes Leben!“. Die Nordwalder Vereine, Verbände und Institutionen beginnen mit der Vorbereitung.

Dienstag, 16.04.2019, 17:00 Uhr
Wie kann die Faire Woche in diesem Jahr gestaltet werden? Darüber berieten sich auf Einladung des Ökumenischen Arbeitskreises Faire Woche die Delegierten der Vereine, Verbände und Institutionen Nordwaldes.
Wie kann die Faire Woche in diesem Jahr gestaltet werden? Darüber berieten sich auf Einladung des Ökumenischen Arbeitskreises Faire Woche die Delegierten der Vereine, Verbände und Institutionen Nordwaldes. Foto: Arbeitskreis Faire Woche

Bereits seit 15 Jahren beteiligt sich Nordwalde an der bundesweiten Fairen Woche. Das Jahr 2019 bildet da keine Ausnahme. Auf Einladung des Ökumenischen Arbeitskreises Faire Woche trafen sich jetzt die Delegierten der Vereine, Verbände und Institutionen Nordwaldes, um gemeinsame Überlegungen für die Faire Woche anzustellen. Diese findet vom 13. bis 27. September unter dem Motto „Fair-Handeln für ein gutes Leben!“ statt. Das Motto wird 2020 mit einem anderen Schwerpunkt erneut aufgegriffen. In diesem Jahr liegt der Fokus auf der „Geschlechtergerechtigkeit“, schreibt der Arbeitskreis in einem Pressetext.

Die Faire Woche ist die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland. Sie wird seit 2003 jedes Jahr in der zweiten Septemberhälfte durchgeführt. Sie hat das Ziel, den fairen und regionalen Handel noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Das ist in den vergangenen Jahren durch die Unterstützung der unterschiedlichen Institutionen in Nordwalde gelungen. Die Mitglieder des Arbeitskreises freuten sich deshalb über das erneut gezeigte Interesse der Anwesenden.

Vorbildliches Engagement des Arbeitskreises

Ob Vertreter der Kindergärten, der Schulen, der Katholischen Frauengemeinschaft, der beiden kirchlichen Gemeinden, des Jugendparlaments, der Werbegemeinschaft, des Weltladens, der Pfadfinder, der Khadka-Stiftung, des Freundeskreises Ghana, der Jugendbildungsstätte, des Posaunenchors – alle waren sich einig, dass mit einer „fair-bindlichen“ Zusammenarbeit die Faire Woche wieder zu einem Erfolg führen wird. Dies unterstrich auch Christian Böckenholt, der als Koordinator für kommunale Entwicklung im Kreis Steinfurt das vorbildliche Engagement des Arbeitskreises Faire Woche Nordwalde würdigte. Das zeige sich nicht nur in den aktuellen Verkaufszahlen, sondern in Nordwalde auf verschiedenste inhaltliche und kulturelle Weise.

Eröffnet wird die Faire Woche durch die Bürgermeisterin und Schirmherrin Sonja Schemmann am 13. September (Freitag) um 18.30 Uhr im Pfarrsaal der St.-Dionysius-Kirche. Nach einem kleinen Imbiss sind in der Kirche der Kulturverein „Mach was“ und der MGV Rheingold mit dem szenischen Konzert „Magnificat“ zu hören, teilt der Arbeitskreis weiter mit.

„Eine-Welt-Café“ als zentraler Veranstaltungsort

Ab dem 16. September (Montag) wird während der gesamten Aktionswoche der zentrale Veranstaltungsort wieder das „Eine-Welt-Café“ in den ehemaligen Geschäftsräumen des Blumengeschäftes Jäger sein. Dort laden unterschiedliche Gruppen, wie die Kitas, die Kfd und die evangelische Frauenhilfe an jedem Nachmittag der Woche von 14.30 bis 17 Uhr zu Kaffee, Tee und Kuchen ein.

Am 17. September (Dienstag) findet um 19 Uhr ein Ökumenischer Gottesdienst in der Pfarrkirche statt. Anschließend laden die Organisatoren der Kirchenmusik zur Weinverkostung und „Einfach mal singen“ mit Thorsten Schlepphorst ein. Am 18. September (Mittwoch) um 19 Uhr wird der Tisch gedeckt sein, wenn es heißt: „Essen in der einen Welt“. Am 20. September (Freitag) dreht sich alles um das Thema Kunststoff. Nach dem Motto „Wertvoll leben ohne Plastik“ erzählt Brigitta Bolte aus Rheine von ihrem Leben (fast) ohne Kunststoff und gibt wertvolle Tipps, wie so ein Leben aussehen kann.

Spenden des Arbeitskreises

Der Arbeitskreis Faire Woche spendet in diesem Jahr: 1500 Euro an „Lachen Helfen“, eine Initiative deutscher Soldaten und Polizisten für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten; 500 Euro für den Brunnenbau in Nord-Ghana; 500 Euro an den AVE Hope Club Damongo, ein Schulprojekt in Ghana; 500 Euro an den Weltladen in Rheine und 1000 Euro an die Khadka-Stiftung für Schulgeld in Nepal. Dr. Marita Feuersträter, Clemens Holz, Agnes Kessens und Mona Khadka berichteten jeweils über die Projektarbeit.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6547993?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker