Älteste Bürgerin
Erfüllung finden im Gebet

Nordwalde -

Die älteste Bürgerin von Nordwalde, Schwester Valentinis, feierte am Ostermontag ihren 103. Geburtstag. Dazu gratulierte unter anderem Bürgermeisterin Sonja Schemmann (r.). Die Jubilarin lebt seit 32 Jahren in Nordwalde. Auch ihr Bruder und ihr Neffe kamen zum Empfang ins St.-Franziskushaus.

Montag, 22.04.2019, 13:36 Uhr
Gratulierten Sr. Valentinis (vorne sitzend) zum 103. Geburtstag (v.l.): Oberin Sr. Maria, Provinzvikarin Sr. Otgundis, Provinzrätin Sr. Leemary, Bürgermeisterin Sonja Schemmann und Provinzoberin Sr. Herbertis.
Gratulierten Sr. Valentinis (vorne sitzend) zum 103. Geburtstag (v.l.): Oberin Sr. Maria, Provinzvikarin Sr. Otgundis, Provinzrätin Sr. Leemary, Bürgermeisterin Sonja Schemmann und Provinzoberin Sr. Herbertis. Foto: ter

„Sie ist die Ruhe selbst. Man hört sie nie schimpfen“, lobte Oberin Schwester Maria vom St. Franziskushaus. Gemeint ist Schwester Valentinis, die am Ostermontag ihren 103. Geburtstag feierte. Zur Welt kam die Jubilarin als Antonia Schild in Schermbeck. Der Bezug zur katholischen Kirche lag in der Familie. Auch zwei ihrer Schwestern und eine Nichte traten in den Orden der Franziskanerinnen ein. Schwester Valentinis ist im April 1949 eingetreten.

Dort lernte Schwester Valentinis den Beruf der Krankenpflege. Viele Jahre war sie in verschiedenen Häusern ebenfalls als Oberin tätig. Seit 32 Jahren lebt die Jubilarin jetzt in Nordwalde und ist auch gleichzeitig die älteste Einwohnerin.

Von diesen 32 Jahren hat sie sich 30 Jahre lang intensiv um den Garten gekümmert. „Momentan haben wir keine Schwester mehr, die das Gewächshaus in Schwung bringt, so wie Schwester Valentinis das immer getan hat“, bedauerte Oberin Sr. Maria.

Neben ihrer Arbeit im Orden hat Sr. Valentinis auch noch Zeit für Handarbeiten gehabt. Stricken war eine Lieblingsbeschäftigung. Sie ist sehr interessiert an Neuigkeiten aus aller Welt, der Region und der Gemeinde. Da Augen und Ohren nicht mehr ganz so gut funktionieren, sitze sie immer mit einem Ohr ganz dicht am Radio und lausche, berichtet die Oberin. Außerdem fände die Jubilarin ihre Erfüllung im Gebet, so die Mitschwestern. Am Empfang zu Ehren von Schwester Valentinis nahmen neben den Mitschwestern und Mitarbeitern im Wohnbereich, ihr Bruder und ihr Neffe teil. Für die Gemeinde gratulierte Bürgermeisterin Sonja Schemmann ihrer ältesten Bürgerin und außerdem stellvertretend für den Kreis Steinfurt. Von der Provinzialleitung waren anwesend Provinzoberin Sr. Herbertis, Provinzvikarin Sr. Otgundis und Provinzrätin Sr. Leemary.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6558524?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker