Unfall in Nordwalde
Frau verliert Kontrolle über ihr Fahrzeug

Nordwalde -

Mitten in Nordwalde hat eine 21-jährige Autofahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Sie und ihre Beifahrerin wurden schwer verletzt. Mit zahlreichen Einsatzkräften waren Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr vor Ort. Passanten wurden nicht verletzt, eine Mutter mit Kinderwagen konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Freitag, 26.04.2019, 14:22 Uhr aktualisiert: 26.04.2019, 14:26 Uhr
Nachdem die Fahrerin des schwarzen Pkw mitten in Nordwalde die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren hatte brach sie zunächst auf den Bürgersteig aus und prallte dann 35 Meter weiter gegen eine Straßemnlaterne aud der gegenüberliegenden Straßenseite.
Nachdem die Fahrerin des schwarzen Pkw mitten in Nordwalde die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren hatte brach sie zunächst auf den Bürgersteig aus und prallte dann 35 Meter weiter gegen eine Straßemnlaterne aud der gegenüberliegenden Straßenseite. Foto: Jens Keblat

Dramatische Schrecksekunde mitten im Ortskern von Nordwalde: Eine junge Frau hat am Freitagvormittag in der Kurve vor dem Rathaus die Kontrolle über ihren Wagen verloren und ist erst auf den Bürgersteig und dann gegen eine Straßenlaterne geprallt. Die Lage war zunächst unübersichtlich, viele Rettungskräfte waren im Einsatz.

Überhöhte Geschwindigkeit

Der Freitagvormittag war für die Menschen im Ortskern von Nordwalde bis zum Freitagvormittag gegen 10.30 Uhr noch ein ganz gewöhnlicher. Doch das änderte sich schlagartig, als gegen kurz nach halb elf eine 21-jährige Frau mit ihrem schwarzen VW Golf IV von der Welle kommend in die Bahnhofstraße einbog.

Die junge Frau, da ist sich die Polizei bereits kurz nach dem Unfall sicher, muss mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein und in der Kurve direkt vor dem Rathaus die Kontrolle über den Kompaktwagen verloren haben.

In Sicherheit gebracht

Der Golf brach zunächst nach rechts auf den Bürgersteig aus, wo zu diesem Zeitpunkt nach Angaben von Feuerwehr und Polizei eine Mutter mit einem jugendlichen Kind und einem Kind im Kinderwagen standen. Offenbar wie durch ein Wunder blieben alle drei unverletzt, konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Der Wagen prallte schließlich rund 35 Meter weiter gegen die Straßenlaterne, die direkt an einem Fußgängerüberweg steht. Auch an dem Zebrastreifen, wo zu diesem Zeitpunkt ein Pkw auf der gegenüberliegenden Seite anhielt, wurden glücklicherweise keine weiteren Menschen verletzt. Doch durch die Kollision mit der Straßenlaterne erlitten die 21-jährige Unfallfahrerin und ihre Beifahrerin schwere Verletzungen.

Hubschrauber nicht benötigt

Weil die Lage in den ersten Augenblicken nach dem Unfall sehr unübersichtlich gewesen sei, wie unter anderem Feuerwehr-Einsatzleiter Uwe Schmitz bestätigte, wurde schließlich ein so genannter „Massenanfall von Verletzten“ der Stufe 1 von 3 durch die Kreisleitstelle in Rheine ausgelöst. Daraufhin waren Rettungskräfte umliegender Rettungswachen, der hiesigen freiwilligen Feuerwehr, aber auch Spezialkräfte der Feuerwehren Emsdetten, Rheine und Lengerich sowie ein Rettungshubschrauber zur Unfallstelle geeilt. Letzterer landete in Anbetracht der gebotenen Eile beinahe zentimetergenau auf dem Parkplatz hinter dem Rathaus – wurde letztlich jedoch nicht mehr benötigt.

Unfall vor dem Rathaus in Nordwalde

1/15
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber wurde zwar angefordert, letztlich aber nicht benötigt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei einem Unfall Nordwalde direkt vor dem Rathaus wurden die 21-Jährige Fahrerin sowie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

    Foto: Jens Keblat

Neben den beiden Schwerverletzten konnte der Rettungsdienst lediglich die drei Personen vom Bürgersteig betreuen und versorgen. Die Mutter und die Jugendliche erlitten nach Angaben von Feuerwehr und Polizei zwar einen Schock, eine Mitfahrt ins Krankenhaus lehnten sie jedoch ab, woraufhin der Großeinsatz bereits rasch zurückgefahren werden konnte.

An dem Unfallwagen entstand Totalschaden, auch die Straßenlaterne wurde massiv beschädigt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6567132?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Werbeoffensive für neues Radlager
Zu manchen Tageszeiten sieht es so aus im Radlager am Bremer Platz. 759 der 984 Fahrradständer sind gut zwei Monate nach dem Stadt noch nicht vergeben.
Nachrichten-Ticker