Kita-Kinder sind Bücherei-Experten
Ausleihe ist ein Kinderspiel

Nordwalde -

21 Kinder der Kita Wiesengrund, die nach den Sommerferien zur Schule gehen, haben am Dienstag ihren Bücherei-Führerschein absolviert. „Und wenn wir erwachsen sind, können wir auch oben die Bücher ausleihen“, sagt ein Junge ehrfürchtig und zeigt mit dem Finger auf die erste Etage der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB).

Donnerstag, 16.05.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 16.05.2019, 15:58 Uhr
21 Kinder der Kita Wiesengrund absolvierten erfolgreich ihren Bücherei-Führerschein. Der hilft ihnen, sich in der KÖB allein und schnell zurechtzufinden.
21 Kinder der Kita Wiesengrund absolvierten erfolgreich ihren Bücherei-Führerschein. Der hilft ihnen, sich in der KÖB allein und schnell zurechtzufinden. Foto: Sigrid Terstegge

„Und wenn wir erwachsen sind, können wir auch oben die Bücher ausleihen“, sagt ein Junge ehrfürchtig und zeigt mit dem Finger auf die erste Etage der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB). Bis dahin dürfte erst einmal im Erdgeschoss der passenden Lesestoff für die Kinder zu finden sein.

21 Kinder der Kita Wiesengrund , die nach den Sommerferien zur Schule gehen, haben am Dienstag ihren Bücherei-Führerschein absolviert. Maria Hasken und Heike Lukats vom Mitarbeiterteam führten durch die Einrichtung und erzählten, wie das Ausleihverfahren geregelt ist. Wo findet man die Bücher? Wie lange können Bücher und Medien ausgeliehen werden und vor allem auch, was kostet es?

Mit einem roten Aufkleber sind Bücher, Spiele und DVDs für Kinder gekennzeichnet. Gelb sind Jugendbücher und in Orange die Bücher für Erwachsene. Zwischen zehn Cent für Kinderbücher und 50 Cent für Erwachsenenbücher kostet die Ausleihe. Ein Euro braucht man, um eine DVD auszuleihen.

Den Führerschein hatten die Kinder schon um den Hals gehängt. Stempel und Urkunde gab es aber erst zum Ende des Nachmittages.

Damit die Köpfe nicht nur mit Merkstoff gefüllt wurden, wurde von Maria Hasken die Geschichte vom „Ernst des Lebens“ vor gelesen. Dabei wurde der kleinen Annette immer wieder prophezeit, dass sie in der Schule den Ernst des Lebens kennenlernen würde. Das tat sie dann auch und stellte fest, dass der Junge namens Ernst ein wirklich netter Kerl war.

Das Wortspiel war für die Kita-Kinder, die eher Vornamen wie Ben, Leon und Paul kennen, nur schwer zu verstehen. Hier war Hilfestellung gefragt, denn der Name Ernst war 2018 unter den 500 beliebtesten Kindernamen nicht zu finden.

Zu ihrem Bücherei-Führerschein und der Urkunde bekamen die Kinder zusätzlich ein Anmeldeformular ausgehändigt. Damit können die Eltern einen Leseausweis für ihre Kinder beantragen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6614994?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Müll am Aasee: Viele Standpunkte, noch mehr Müll
Nach dem Feiertag am 1. Mai waren die Aasee-Wiesen mit Müll übersät.
Nachrichten-Ticker