Deutsche Glasfaser baut Breitbandnetze im Außenbereich von Nordwalde aus
Förderbescheid wird erwartet

Nordwalde -

In den Räumen der Wirtschaftsförderung des Kreises (WESt) trafen sich Vertreter der fünf am Ausbauprojekt beteiligten Gemeinden (Metelen, Neuenkirchen, Nordwalde, Saerbeck und Mettingen) sowie Vertreter der Deutschen Glasfaser. Seit Beginn des Jahres steht fest, dass die Deutsche Glasfaser den Ausbau in den Außenbereichen von Nordwalde übernehmen wird.

Freitag, 21.06.2019, 17:00 Uhr
Bei der Wirtschaftsförderung des Kreises Steinfurt (WEST) wurden die fünf am Ausbauprojekt beteiligten Kommunen (Mettingen, Neuenkirchen, Nordwalde, Saerbeck und Metelen) über die Planung mit der Deutschen Glasfaser informiert und ein Zeitplan vorgestellt.
Bei der Wirtschaftsförderung des Kreises Steinfurt (WEST) wurden die fünf am Ausbauprojekt beteiligten Kommunen (Mettingen, Neuenkirchen, Nordwalde, Saerbeck und Metelen) über die Planung mit der Deutschen Glasfaser informiert und ein Zeitplan vorgestellt.

In den Räumen der Wirtschaftsförderung des Kreises (WESt) trafen sich am vergangenen Dienstag Vertreter der fünf am Ausbauprojekt beteiligten Gemeinden (Metelen, Neuenkirchen, Nordwalde, Saerbeck und Mettingen) sowie Vertreter der Deutschen Glasfaser. Die Gemeinde Nordwalde wurde von Bürgermeisterin Sonja Schemmann und Verwaltungsmitarbeiter Jan Brinkmann vertreten. Seit Beginn des Jahres steht fest, dass die Deutsche Glasfaser den Ausbau in den Außenbereichen von Nordwalde übernehmen wird.

„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, erklärte der Breitbandkoordinator des Kreises Steinfurt, Ingmar Ebhardt. Nach der Zuschlagserteilung an die Deutsche Glasfaser hat das Unternehmen die Unterlagen für die endgültige Antragstellung für den finalen Förderbescheid und Prüfung durch den Bund erstellt.

Die Gemeinde Neuenkirchen hat mit Hilfe der Wirtschaftsförderung die Unterlagen zusammengestellt und stellvertretend für alle Gemeinden den endgültigen Förderantrag beim Bund eingereicht.

„Wir stehen bereit“, erklärt der Geschäftsführer der Deutschen Glasfaser. Vorgestellt wurde der mögliche Zeitplan für die Umsetzung.

Damit zum Projektstart alles schnell und reibungslos abläuft, wurden erste Absprachen getroffen: Wer sind die Ansprechpartner für Bauanträge? Welche Ämter sind wann zu beteiligen? Wo kann der Verwaltungsaufwand durch Rahmenverträge minimiert werden?

„Unser Ziel ist ganz klar, so schnell wie möglich zu starten.“, erklärt Bürgermeisterin Sonja Schemmann. Eine sehr gute Nachricht für alle beteiligten Gemeinden ist auch, dass mit den Unternehmen Dinkhoff aus Wettringen und Grethen aus Legden zwei lokale Tiefbauer engagiert worden sind, denen die Region und auch die Verwaltungsstrukturen gut vertraut sind.

„Das sollte uns die Arbeit erheblich vereinfachen“, hofft die Bürgermeisterin im Hinblick auf das Unternehmen Grethen, die bereits in Nordwalde gute Arbeit geleistet hat und den Ausbau im Außenbereich vornehmen werden“, so Schemmann.

Sobald der endgültige Förderbescheid aus Berlin und dann auch nachfolgend der Bescheid aus Düsseldorf vorliegen, wird zur ersten öffentlichen Informationsveranstaltung eingeladen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6710741?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Heftiger Streit um Erweiterungsbau der Pleisterschule
Dieser Spielplatz soll verschwinden, wenn die Pleisterschule erweitert wird. Die Nachbarn laufen dagegen Sturm. Sie möchten, dass der Erweiterungsbau auf dem rückwärtigen Teil des Schulgeländes gebaut wird.
Nachrichten-Ticker