Haushalte werden besucht
DRK wirbt um neue Mitglieder

Nordwalde -

Wenn in diesen Tagen junge Menschen an der Hautür klingeln, wollen die nicht zwingend etwas verkaufen - werben allerdings schon: nämlich für eine Fördermitgliedschaft im DRK. Die Beiträge der Fördermitglieder sind die feste Basis, mit der das Rote Kreuz seine Leistungen für die Bevölkerung finanziert.

Freitag, 19.07.2019, 17:00 Uhr
Die Werber gemeinsam mit Aktiven des Ortsvereins (v.l.): Mauro Enge, Maame Osei, Pascal Kia, Lara Kronshage, Michaela Rathmann, Andreas Brey, Leonora Ineri, Mareike Wensing und David Heitmann.
Die Werber gemeinsam mit Aktiven des Ortsvereins (v.l.): Mauro Enge, Maame Osei, Pascal Kia, Lara Kronshage, Michaela Rathmann, Andreas Brey, Leonora Ineri, Mareike Wensing und David Heitmann.

Bis Ende Juli werden junge Mitglieder des Roten Kreuzes die Haushalte besuchen und für eine Fördermitgliedschaft im DRK werben. „Wir freuen uns, dass wir damit über unsere erfolgreiche Arbeit in Nordwalde berichten und gleichzeitig einen Beitrag zur finanziellen Sicherung unserer Aufgaben schaffen können“, sagte Vorsitzender Christoph Brodesser .

Das Rote Kreuz finanziert sich hauptsächlich über Spenden und Beiträge seiner Fördermitglieder, schreibt das DRK in einem Pressetext. Obwohl die Arbeit des DRK in Nordwalde fast ausschließlich ehrenamtlich geschieht, braucht der Ortsverein Geld, um alle seine Leistungen für die Bevölkerung bezahlen zu können.

Beiträge der Fördermitglieder als feste Basis

Nicht zuletzt der Dienst „Sanitäter vor Ort“, der bereits in vielen Nordwalder Familien lebensrettend tätig sein konnte und der in diesem Jahr bereits elf Jahre tätig ist, hat hohe Verbrauchsmaterialkosten, für die weder der Staat noch die Krankenkassen aufkommen. Auch die Arbeit der beiden Gruppen des Jugendrotkreuzes würde ohne eine gesicherte finanzielle Basis nicht möglich sein. Schließlich erfordert auch die ständige Aktualisierung von Ausbildung und Ausstattung der Kameradinnen und Kameraden in der Rotkreuzgemeinschaft in jedem Jahr wieder neue finanzielle Anstrengungen des Ortsvereins.

Den Fördermitgliedern kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Ihre Beiträge sind die feste Basis, auf die der Ortsverein bauen kann. Die jungen DRKler werden deshalb in den nächsten Wochen als „Botschafter des Roten Kreuzes“ unterwegs sein. „Wir bitten die Nordwalderinnen und Nordwalder, unsere Werber freundlich aufzunehmen und wenn möglich die Gelegenheit zu nutzen, Mitglied im Nordwalder Roten Kreuz zu werden“, sagte Brodesser. Das Ziel des Vorstands: „Wir hoffen, dass wir nach der Mitgliederwerbeaktion wieder auf einen Stamm von mindestens fünf Prozent der Bevölkerung als Rotkreuzmitglieder in Nordwalde bauen können.“

Die Werber können sich ausweisen

Die Werber können sich durch einen Ausweis des DRK legitimieren. Außerdem steht für die Dauer der Werbeaktion auch die zentrale Telefonnummer 0 25 73 / 99 98 00 1 zur Verfügung. Dort können sich die Nordwalder bei Vorstandsmitgliedern des DRK vergewissern, dass die jungen Leute wirklich im Auftrag des Roten Kreuzes unterwegs sind.

Der Ortsverein bittet darum, sich nicht durch eventuell ungewöhnliche Autokennzeichen an den Pkw der Werber irritieren zu lassen: Eine europäische Autovermietung hat die benötigten Fahrzeuge zur Verfügung gestellt, und so haben die Fahrzeuge neben den „heimischen“ Kennzeichen teilweise auch slowakische und österreichische Zulassungen.

So sieht der Ausweis der Werber aus.

So sieht der Ausweis der Werber aus. Foto: DRK Nordwalde

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6790440?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Verlage aus der Region auf der Frankfurter Buchmesse
Silke Haunfelder, Dr. Dirk F. Paßmann und Julian Krause (v.l.) vom Verlag Aschendorff präsentieren Bücher mit münsterländischen Bauernhöfen, Domschatz und zum Bauhaus-Jubiläum.
Nachrichten-Ticker