Digitale Medien für KvG-Gesamtschule
Ein Rund­um-sorg­los-Pa­ket

Nordwalde -

Ein neuer Anstrich für die Klassenzimmer, Flure und Treppenhäuser einerseits und neue digitale Medien wie Laptop, Beamer und Dokumentenkamera andererseits: Die Gemeinde Nordwalde nutzt Gelder aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“, um die Kardinal-von-Galen-Gesamtschule zu sanieren und zu modernisieren.

Mittwoch, 07.08.2019, 19:00 Uhr
Thomas Knopf (l.) und Guido Waterkamp inspizieren einen der Klassenräume im sogenannten Neubau der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule, der aktuell saniert wird. Die neue Farbe ist schon an den Wänden, eingeräumt ist der Raum aber noch nicht wieder.
Thomas Knopf (l.) und Guido Waterkamp inspizieren einen der Klassenräume im sogenannten Neubau der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule, der aktuell saniert wird. Die neue Farbe ist schon an den Wänden, eingeräumt ist der Raum aber noch nicht wieder. Foto: Vera Szybalski

Er wird zwar bis heute „Neubau“ genannt, doch der so bezeichnete Gebäudeteil der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule ist mittlerweile auch mehr als 25 Jahre alt. Nun wird er saniert. Innerhalb eines Jahres sollen auf allen vier Etagen die mehr als 25 Klassenzimmer und Fachräume, die Flure, Treppenhäuser, Heizungskörper und Akustikdecken gestrichen, lackiert oder beflockt sowie die Türrahmen erneuert werden.

Die Gemeinde hat in den Sommerferien mit den Arbeiten begonnen. Bis zum Ende der Ferien sollen das komplette Erdgeschoss samt Fluren und sämtliche Klassenräume im zweiten Obergeschoss saniert sein.

Fördermittel aus dem Landesprogramm „Gute Schule 2020“

Die Modernisierungsarbeiten kosten circa 200 000 Euro und werden aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert. Die Gemeinde Nordwalde erhält seit 2017 bis 2020 jährlich 188 920 Euro aus dem Landesprogramm, um die drei Schulen zu sanieren. Das Geld investiert die Gemeinde nicht nur in die Gebäude.

<p>Die Flure und Treppenhäuser werden nicht gestrichen, sondern beflockt. Das soll die Wände robuster machen.</p>

Die Flure und Treppenhäuser werden nicht gestrichen, sondern beflockt. Das soll die Wände robuster machen. Foto: Vera Szybalski

120 000 Euro sind in die Digitalisierung der Schulen geflossen. Der Großteil davon ging an die KvG-Gesamtschule. Alle Klassenzimmer und Fachräume wurden in den Wochen vor den Sommerferien und auch noch in den Ferien mit Laptop, Beamer und Dokumentenkamera ausgestattet. „Das ist ein Rund­um-sorg­los-Pa­ket. Auf digitale Tafeln kann man damit verzichten“, sagt Doris Böckenfeld, Leiterin des Fachbereichs Innere Dienste. „Das ist eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu vorher.“

Leistungsstärkeres WLAN an der KvG-Gesamtschule

Das WLAN an der KvG wurde zudem flächendeckend ausgebaut. Anders als andere Kommunen musste die Gemeinde nicht in einen Breitbandanschluss investieren. Der ist bereits vorhanden, deshalb konnte das Geld für digitale Medien verwendet werden. In der Gesamtschule hat die Gemeinde den Breitbandanschluss nun auf einen Business-Anschluss aufstocken lassen, der ein deutlich leistungsstärkeres WLAN ermöglicht.

Dieser Raum ist bereits fertig. Alle Klassenzimmer im Erdgeschoss des sogenannten Neubaus sollen in den Sommerferien gestrichen werden.

Dieser Raum ist bereits fertig. Alle Klassenzimmer im Erdgeschoss des sogenannten Neubaus sollen in den Sommerferien gestrichen werden. Foto: Vera Szybalski

Wenn die Gesamtschüler Ende August wieder in die Schule zurückkehren, können sie nicht nur die neuen digitalen Medien nutzen. In mehreren Klassenzimmern sind dann bereits die Wände gestrichen und Akustikdecken lackiert. Die Wände einiger Flure und Treppenhäuser werden während der Schulzeit beflockt. Eine Schwierigkeit beim Streichen von Fachzimmern wie Chemieräumen: „Wir können nicht alles ausräumen“, sagt Thomas Knopf vom Gebäudemanagement der Gemeinde. Dann wird alles möglichst in die Mitte des Raumes geschoben und notfalls darum herum gestrichen.

Wird noch mehr saniert?

Vielleicht bleibt der sogenannte Neubau nicht der einzige Gebäudeteil, der in nächster Zeit saniert wird. Eventuell solle im Altbau noch ein Klassenzimmer, zwei Treppenhäuser und ein Flur mit Akustikdecke, Wandbeflockung und Anstrich versehen werden, sagt Knopf.

Nicht nur in der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule hat die Gemeinde in den Sommerferien Arbeiten durchführen lassen, sondern auch in den Grundschulen. In der Wichernschule wurden im Erdgeschoss des Anbaus drei Klassenräume und ein Flur gestrichen. Die Arbeiten haben 8000 Euro gekostet und wurden bereits abgeschlossen. Ebenfalls erledigt sind die Maßnahmen in der Gangolfschule. Dort wurde in einem Klassenzimmer der Erstklässler die alte Decke durch eine Akustikdecke ersetzt, neu gestrichen und LED-Lampen installiert. Die Arbeiten haben 15 000 Euro gekostet.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6834119?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker