15. Faire Woche
Das Bewusstsein wächst

Nordwalde -

Es ist ein kleiner Meilenstein: Bereits zum 15. Mal findet in Nordwalde die Faire Woche statt. Der Arbeitskreis hat zahlreiche Veranstaltungen organisiert. Der Faire Handel rückt zunehmend ins Bewusstsein der Menschen.

Mittwoch, 14.08.2019, 18:00 Uhr

Es ist ein bisschen wie mit dem Plastik. Dass Kunststoff zunehmend die Ozeane verschmutzt und Meerestiere gefährdet, erkennen immer mehr Menschen als Problem an. Das Bewusstsein dafür wächst. Das gilt auch für den Fairen Handel. „Die Menschen werden sensibler für das Thema“, sagt Lilo Paßlick vom Arbeitskreis Faire Woche. Dass der Faire Handel bekannter wird, dazu dürfte auch die Faire Woche beigetragen haben. Die Aktionswoche findet jedes Jahr im September statt. Bereits zum 15. Mal beteiligt sich Nordwalde daran.

Der Arbeitskreis Faire Woche hat für die Zeit vom 13. bis 20. September (Freitag bis Freitag) mit verschiedenen Kooperationspartnern wieder zahlreiche Veranstaltungen organisiert. Der Schwerpunkt der Fairen Woche in diesem Jahr liegt auf der Geschlechtergerechtigkeit. „Das ist ein ganz griffiges Thema“, sagt Paßlick. „Das fließt in viele Veranstaltungen rein.“ Wie zum Beispiel in das Musical „Magnificat“, ein Lobgesang Marias, das am 13. September (Freitag) nach der offiziellen Eröffnung aufgeführt wird. Paßlick: „Das passt sehr gut, das ist ja frauenbezogen.“

Arbeiter beim Blumenanbau sind zu 80 Prozent Frauen

Im ökumenischen Gottesdienst am 17. September (Dienstag) wird Geschlechtergerechtigkeit ebenfalls behandelt. Das Thema wird aber sicherlich auch während der anderen Veranstaltungen thematisiert. Dass Geschlechtergerechtigkeit ein wichtiger Aspekt beim Fairen Handel ist, macht Lilo Paßlick anhand des Blumenanbaus in Entwicklungsländern wie Kenia oder Ecuador deutlich: „80 Prozent der Arbeiter sind Frauen. Ähnlich ist es auf den Kaffeeplantagen.“ Auf den Feldern, wo sie Blumen anbauen, würden die Frauen lediglich Flip-Flops tragen, obwohl dort Pestizide versprüht würden. Bei Fairtrade-zertifizierten Farmen würden Kontrolleure unangemeldet erscheinen, sagt Paßlick. Dadurch sollen höhere Standards gesichert werden.

Auf Produkte mit Fairtrade-Logo achten immer mehr Menschen. „Man kann die Leute nicht überreden. Man muss sie ein Stück weit mit seinem eigenen Leben überzeugen“, sagt Paßlick, schmunzelt und fügt an: „Auch wenn sich das jetzt pathetisch anhört.“ Dass man manchmal mit kleinen Schritten anfangen muss, um das Verhalten im Alltag zu ändern, zeigt sich beim Umgang mit Plastik.

Wie verzichtet man als vierköpfige Familie auf Plastik?

Seit fünf Jahren setzt sich der Arbeitskreis Faire Woche im Kampf gegen die Plastikflut ein. „Wir haben das damals von der Kfd übernommen“, sagt Paßlick. In diesem Jahr gestalten die Kindergärten Stofftaschen, die der Arbeitskreis Faire Woche auf dem Wochenmarkt verteilt. Dazu passt der Vortrag von Birgitta Bolte zum Thema „Wertvoll leben ohne Plastik – Vorstellung eines Familienprojektes“ am 20. September (Freitag). Bolte lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Rheine. Seit 2017 verzichtet die Familie weitestgehend auf Plastik.

Der Abend wird von den Pfadfindern St. Georg unterstützt. Das ist nur einer von vielen Kooperationspartnern des Arbeitskreises. Die Nordwalder Kindergärten und die KvG-Gesamtschule engagieren sich viel. Der Freundeskreis Ghana, die Kfd, das Jugendparlament, die Kirchengemeinden, der Förderverein Bispinghof und die Jugendbildungsstätte unterstützen die Aktionswoche ebenfalls. Der zentrale Veranstaltungsort wird wieder das Eine-Welt-Café an der Welle 3 sein. Betreut und bewirtet wird es während der Fairen Woche von den Kindergärten, der Kfd und der Evangelischen Frauenhilfe.

Programm der Fairen Woche

13. September (Freitag): Offizielle Eröffnung der 15. Fairen Woche durch Bürgermeisterin Sonja Schemmann, Pfarrheim der Kirchengemeinde St. Dionysius, 18.30 Uhr; Musical „Magnificat“, Pfarrkirche St. Dionysius, Eintritt: zwölf Euro, Vorverkauf bei Buch und mehr, 19.30 Uhr (Einlass: 19.15 Uhr).
14. September (Samstag): Saftladen mit der Holzapfel-AG und Eine-Weltstand-Wagen, Marktplatz, 8 bis 12 Uhr.
16. September (Montag): Faires Frühstück, Kita Im Wiesengrund, 8.30 bis 11 Uhr; Eine-Welt-Café, unterstützt durch die Kita Wichernwald, Welle 3, 14.30 bis 17 Uhr; „Fair Handeln für ein gutes Leben“, Vortrag von Lazarus Sheini, in Kooperation mit dem Freundeskreis Ghana, 15 Uhr; Filmabend im Eine-Welt-Café, mit dem Jugendparlament, 19.30 bis 21.30 Uhr.
17. September (Dienstag): Faires Frühstück, Awo-Kita Merschkamp, 8.30 bis 11 Uhr; Eine-Welt-Café, unterstützt durch die Kita Wichernwald, 14.30 bis 17 Uhr; Offener Seniorentreff der Seniorengemeinschaft im Eine-Welt-Café, 15.30 bis 17 Uhr; Ökumenischer Gottesdienst, Pfarrkirche St. Dionysius, 19 Uhr; „Einfach mal singen“, mit Weinverkostung, Pfarrzentrum St. Dionysius, 19.45 Uhr.
18. September (Mittwoch): Faires Frühstück, Kita Wemhoff, 8.30 bis 11 Uhr; Eine-Welt-Café, unterstützt von der Kfd, 14.30 bis 17 Uhr; Essen in der einen Welt, Kochangebot von Elisabeth Bödding und dem Förderverein Bispinghof, Anmeldung im Eine-Welt-Café oder per E-Mail an Akfairewochenordwalde@gmx.de, 19 Uhr.
19. September (Donnerstag): Ein Tag für Afrika, mit der KvG-Gesamtschule, 8 bis 13.30 Uhr; Apfelpressaktion der Holzapfel-AG, im DRK-Familienzentrum „Das Wetterhäuschen“, 8.30 bis 11.30 Uhr; Eine-Welt-Café, unterstützt durch alle Leiterinnen der Nordwalder Kitas, 14.30 bis 17 Uhr; „Es geht auch ohne Meister Proper“, Erläuterungen zu Putzmittelherstellung ohne Chemie, Eine-Welt-Café, 15 bis 16 Uhr.
20. September (Freitag): Faires Frühstück, Outlaw-Kita Kleikamp, 8.30 bis 11 Uhr; Eine-Welt-Café, unterstützt durch die Evangelische Frauenhilfe, 14.30 bis 17 Uhr; „Lachen Helfen“, Vortrag von Jürgen Hübschen, Eine-Welt-Café, 15 Uhr; „Wertvoll leben ohne Plastik – Vorstellung eines Familienprojektes“, Vortrag von Birgitta Bolte, Eine-Welt-Café, 19.30 Uhr.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6849250?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker