Breitbandausbau im Außenbereich
442 Haushalte haben Chance auf schnelles Internet

Nordwalde -

Ruckelfreies Streaming und gefühlt ewig lang dauernde Downloads könnten sich für Hunderte Haushalte in den Bauerschaften künftig erledigt haben. Die Gemeinde hat den Förderbescheid zum Breitbandausbau im Außenbereich erhalten.

Donnerstag, 10.10.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 11.10.2019, 17:24 Uhr
Kabel für den Anschluss von Breitband-Internetverbindungen auf einer Baustelle: Dieses Bild könnte in naher Zukunft auch in den Außenbereichen von Nordwalde zu sehen sein.
Kabel für den Anschluss von Breitband-Internetverbindungen auf einer Baustelle: Dieses Bild könnte in naher Zukunft auch in den Außenbereichen von Nordwalde zu sehen sein. Foto: dpa

Für 442 Haushalte in den Bauerschaften könnten die Zeiten mit langsamen Internet bald der Vergangenheit angehören. Die Gemeinde hat den langersehnten endgültigen Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und Digitalisierung zum Breitbandausbau im Außenbereich erhalten.

Für Nordwalde bedeutet das: Die Baukosten zum Anschluss der Häuser außerhalb des Ortes werden komplett gefördert. Es handelt sich dabei insgesamt um einen Förderbetrag in Höhe von circa 4,2 Millionen Euro, teilt die Gemeinde in einer Pressemitteilung mit. Angebunden werden damit 442 Haushalte, die bisher als „unterversorgt“ gelten. Ihr Anschluss beträgt zur Zeit keine 30 Mbit.

Ansprechpartner steht bis kurz vor Weihnachten zur Verfügung

Am 28. Oktober (Montag) um 19 Uhr veranstaltet die Deutsche Glasfaser einen Informationsabend im Forum der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule. Dazu erhält jeder Haushalt, der seinen Anschluss gefördert bekommt, ein Anschreiben der Deutschen Glasfaser.

Ab diesem Zeitpunkt bis kurz vor Weihnachten steht den Bürgern ein Ansprechpartner zur Verfügung. Dieser wird dienstags und donnerstags während der Öffnungszeiten im Rathaus anzutreffen sein, zusätzlich am 9. November (Samstag) während der Bürgersprechstunde in der Zeit von 10 bis 12 Uhr.

Förderbescheid des Landes wird erwartet

„Auch wenn der endgültige Förderbescheid vom Land NRW noch aussteht, hat bereits ein erstes Arbeitstreffen mit den sechs beteiligten Kommunen, der WESt und der Deutschen Glasfaser stattgefunden“, schreibt die Gemeinde. Der Förderbescheid des Landes Nordrhein-Westfalen wird kurzfristig erwartet.

„Damit sind wir einen großen Schritt weiter in Sachen schnelles Internet für den Außenbereich“, wird Bürgermeisterin Sonja Schemmann in der Pressemitteilung zitiert. „Wir hoffen, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger diese Chance nutzen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6991759?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
B 51: Startschuss für neue Wersebrücke
Die 100 Jahre alte „Zwei-Feld-Bogenbrücke“ ist nicht mehr tragfähig.
Nachrichten-Ticker