Rastplätze sollen gekennzeichnet werden
Eine Bank für den Notfall

Nordwalde -

Ein Fahrradfahrer stürzt und verletzt sich dabei schwer. Ein Wanderer erleidet einen Schlaganfall. Wenn Fälle, wie diese, passieren, sollen künftig Bänke und Rastplätze im Außenbereich eine wichtige Rolle spielen. Denn dort wollen die Gemeinde und der Heimatverein Notrufschilder mit Telefonnummer und Kennung anbringen. So sollen Verletzte schnell gefunden werden können.

Freitag, 25.10.2019, 09:00 Uhr
Die Gemeinde und der Heimatverein wollen in den Außenbereichen von Nordwalde Bänke und Rastplätze mit Notrufschildern kennzeichnen.
Die Gemeinde und der Heimatverein wollen in den Außenbereichen von Nordwalde Bänke und Rastplätze mit Notrufschildern kennzeichnen. Foto: Gemeinde Nordwalde

Ein simples Schild kann helfen, Leben zu retten, ist die Gemeinde Nordwalde überzeugt. Deshalb plant sie in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein, die Bänke und Rastplätze in den Außenbereichen von Nordwalde mit Notrufschildern zu kennzeichnen. Auf diesen Schildern sind die Notrufnummer und eine gesonderte Notfallkennung angegeben.

Alle Kennungen werden bei der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Rheine mit den GPS-Daten hinterlegt, schreibt die Gemeinde in einem Pressetext. Im Falle eines Notfalls oder Unfalls können Radfahrer oder Wanderer diese Kennzeichnung bei ihrem telefonischen Notruf angeben. Die Leitstelle kann dann unverzüglich die erforderlichen Maßnahmen, wie zum Beispiel die Entsendung eines Rettungswagens, zielgenau veranlassen.

Gemeinde bittet um Mithilfe

Bänke und Rastplätze, die vom Heimatverein aufgestellt und gepflegt werden, wurden bereits erfasst. Um auch die Bänke und Plätze kennzeichnen zu können, die in Eigenleistung oder als Nachbarschaftsinitiative errichtet wurden, bittet die Gemeinde um Mithilfe und Meldung. „Nur so kann eine flächendeckende und vollständige Kennzeichnung erfolgen und im Ernstfall Hilfe schneller und effektiver angefordert werden“, teilt die Gemeinde mit.

Entsprechende Meldungen nimmt Sabine Pelken in der Gemeindeverwaltung unter Telefon 92 91 33 oder per E-Mail an pelken@nordwalde.de entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7020303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker