SPD, UWG und Grüne stellen gemeinsamen Kandidaten vor
Herzig will Bürgermeister werden

Nordwalde -

SPD, UWG und Bündnis 90 / Die Grünen sind bei der Suche nach einem gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten fündig geworden: Dr. Burkhard Herzig stellt sich im Herbst 2020 zur Wahl. Der parteilose Altenberger ist 59 Jahre alt und arbeitet zurzeit beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW.

Mittwoch, 30.10.2019, 19:04 Uhr
Am 13. September 2020 entscheiden die Wähler, wer in den nächsten fünf Jahren Bürgermeister in Nordwalde sein wird. Zur Wahl stehen wird dann auch Dr. Burkhard Herzig (3.v.r.), der als gemeinsamer Kandidat von SPD, UWG und Grünen ins Rennen geht. Ludwig Reichert (v.l./UWG), Annette Bösert (SPD), Jörg Ebbing, Klaus Kormann (beide Grüne) und Dr. Rudolf Fischer (UWG) stellten ihn vor.
Am 13. September 2020 entscheiden die Wähler, wer in den nächsten fünf Jahren Bürgermeister in Nordwalde sein wird. Zur Wahl stehen wird dann auch Dr. Burkhard Herzig (3.v.r.), der als gemeinsamer Kandidat von SPD, UWG und Grünen ins Rennen geht. Ludwig Reichert (v.l./UWG), Annette Bösert (SPD), Jörg Ebbing, Klaus Kormann (beide Grüne) und Dr. Rudolf Fischer (UWG) stellten ihn vor. Foto: Vera Szybalski

Die Entscheidung fiel schnell und einvernehmlich: SPD , UWG und Bündnis 90 /  Die Grünen haben sich für einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten entschieden. Der parteilose Dr. Burkhard Herzig stellt sich im Herbst 2020 zur Wahl, um den Chefsessel im Rathaus zu übernehmen.

Die beiden Parteien und die Wählergemeinschaft hatten bundesweit nach einem geeigneten Bewerber gesucht – und sind im Nachbarort fündig geworden. Herzig wohnt in Altenberge. Der gebürtige Münsteraner ist 59 Jahre alt und arbeitet zurzeit beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW. „Ich kenne die Verwaltungsarbeit von der Pike auf“, sagt Herzig. Er ist Diplom-Forstingenieur und Diplom-Ökologe. 2017 promovierte der Beamte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

„Verantwortungsvoll, aber auch spannend“

Jetzt will sich Herzig kommunalpolitisch engagieren. Ein Bürgermeister bestimme die Entwicklung einer Gemeinde mit, präge sie und drücke ihr seinen Stempel auf. Herzig empfindet die Aufgabe als „verantwortungsvoll, aber auch spannend“. Ob er sich auf die Ausschreibung von SPD, UWG und Grünen bewerben wolle, darüber habe er „intensiv“ nachgedacht. Ein Dutzend Interessenten hatten sich bei den Parteien und der Wählergemeinschaft gemeldet.

Zwei Tage vor dem Ende der Frist reichte Herzig seine Bewerbung ein: „Ich hatte den Termin immer im Auge.“ Nach gründlicher Recherche über die aktuellen Themen in Nordwalde hatte der 59-Jährige entschieden, seinen Hut in den Ring zu werfen: „So etwas macht man ja nicht leichtfertig.“ Dass Herzig mit den Entwicklungen und Problemen in Nordwalde bereits vertraut ist, stellten die jeweiligen Ortsvereinsvorsitzenden und Fraktionsvorsitzenden von SPD, UWG und Grünen schnell fest.

Keine große Diskussion

Mit einer Handvoll Bewerbern hatte sich das sechsköpfige Gremium zu Auswahlgesprächen getroffen. „Wir haben allen die gleichen Fragen gestellt und wollten von allen die gleichen Dinge wissen“, erklärt SPD-Ortsvereinsvorsitzende Annette Bösert. Dass Burkhard Herzig der gemeinsame Kandidat von SPD, UWG und Grünen wird, stand zügig fest und bedurfte keiner großen Diskussion.

„Das ist untereinander sehr glatt gelaufen“, sagt Ortsvereinsvorsitzender Dr. Rudolf Fischer über die Zusammenarbeit seiner UWG mit SPD und Grünen. Die Mitglieder der Parteien und der Wählergemeinschaft haben sich bereits für Herzig entschieden, das formale Verfahren folgt später.

Die Nordwalder kennenlernen

Herzig will sich für die kommenden Jahre mit finanziellem Augenmaß, ökologischem Weitblick und sozialer Ausgewogenheit für Nordwalde einsetzen. „Die Themen Neubau Rathaus /Bürgerzentrum, Hochwasserschutz, fehlende Gewerbegebiete als auch ehrenamtliches Engagement innerhalb des Ortes werden in den nächsten Monaten genauer betrachtet“, kündigen SPD, UWG und Grüne an. Als parteiloser Bewerber werde Herzig nicht Politik für die eine oder andere Partei machen.

In die einzelnen Themen werden der designierte Bürgermeisterkandidat und die beiden Parteien sowie die Wählergemeinschaft in den kommenden Wochen und Monaten tiefer einsteigen. Klar sei aber jetzt schon: Die Fragen nach Wohnen, Mobilität auf dem Land, Klimawandel und nachhaltige Kommune werden Herzig genauso begleiten wie Schulstandorte und aktives Vereinsleben.

Für den 59-Jährigen wird es auch darum gehen, sich den Nordwaldern bekannt zu machen. Es ist ihm wichtig, die Sorgen und Nöte der Bürger kennenzulernen. SPD, UWG und Grüne freuen sich, „einen Kandidaten für das Bürgermeisteramt gefunden zu haben, der frischen Wind in die Gemeinde bringen und Impulse für die wichtigen Zukunftsthemen geben wird.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7033441?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker