Gebühren erhöhen sich in 2020
Wasser wird teurer

Nordwalde -

Die Nordwalder müssen sich auf höhere Gebühren für Wasser und Abwasser einstellen. Am 1. Januar treten die beiden Satzungen in Kraft. Anders sieht es bei den Abfallgebühren aus, die Kosten bleiben konstant.

Samstag, 28.12.2019, 07:00 Uhr
Sowohl die Verbrauchsgebühr für Wasser als auch die Grundgebühr steigen im kommenden Jahr. Mit erhöhten Gebühren müssen die Nordwalder zudem beim Abwasser rechnen. Anders sieht es bei der Abfallentsorgung aus, die Gebühren dafür bleiben konstant.
Sowohl die Verbrauchsgebühr für Wasser als auch die Grundgebühr steigen im kommenden Jahr. Mit erhöhten Gebühren müssen die Nordwalder zudem beim Abwasser rechnen. Anders sieht es bei der Abfallentsorgung aus, die Gebühren dafür bleiben konstant. Foto: dpa

Für Wasser müssen die Nordwalder im neuen Jahr mehr Geld zahlen, die Kosten für Abfallgebühren hingegen bleiben gleich. Der Rat stimmte in seiner jüngsten Sitzung für die Erhöhung der Wasser- und der Abwassergebühren, um die Kosten zu decken. Beide Satzungen treten am 1. Januar in Kraft.

Die Verbrauchsgebühr für Wasser steigt um fünf Cent von 1,30 auf 1,35 Euro pro Kubikmeter. Die Verbrauchsgebühr wird nach der Menge des bezogenen Wassers berechnet. Außerdem steigt die Grundgebühr. Diese wird nach der Größe der eingebauten Wasserzähler berechnet.

Laufende Kosten steigen

Nordwalder mit einer Zählergröße bis Qn 6 zahlen künftig 11,50 Euro monatlich. Zuvor lagen die Gebühren bei 10,50 Euro. Bei einer Zählergröße von Qn 10 berechnet die Gemeinde in 2020 19,70 Euro pro Monat. Bislang betrug die Gebühr dafür 17,95 Euro. Unverändert ist der Preis bei einer Zählergröße von Qn 15. Er beträgt weiterhin 60 Euro monatlich.

Die Erhöhung soll die gestiegenen laufenden Kosten der Gemeinde ausgleichen. Kämmerer Thorsten Menzel geht davon aus, dass der Wasserbezugspreis, die Betriebskosten, Abschreibungen und Zinsaufwendungen für die Gemeinde steigen werden. Seit 2008 ist die Grundgebühr kontinuierlich gestiegen, auch die Verbrauchsgebühr hat sich erhöht. Letztere betrug 2008 1,10 Euro. Für die Grundgebühr zahlten die Nordwalder 2008 pro Jahr 72 Euro pro Zähler. Im kommenden Jahr liegt die Grundgebühr dann bei 138 Euro pro Zähler pro Jahr.

Benutzungsgebühren berechnet

Grundlage der Erhöhung der Abwassergebühren ist eine Berechnung der Benutzungsgebühren inklusive der Grundgebühr für die Entwässerungsanlage der Gemeinde für das Wirtschaftsjahr 2020. Die Schmutzwassergebühr steigt von bisher 3,15 auf 3,30 Euro je Kubikmeter. Die ermäßigte Schmutzwassergebühr erhöht sich von 1,75 Euro je Kubikmeter Schmutzwasser auf 1,83 Euro.

Als Regenwassergebühr mussten die Nordwalder bislang 55 Cent pro Quadratmeter versiegelter Fläche bezahlen, künftig sind es 60 Cent. Die Grundgebühr für Vorhalteleistungen der Gemeinde steigt um einen Cent von neun auf zehn Cent je Quadratmeter Grundstücksfläche.

Gemeinde will Jahresüberschuss erzielen

Mit der Erhöhung will die Gemeinde einen Jahresüberschuss erzielen, der in eine Gebührenrückstellung einfließen soll. Diese soll zum Ausgleich von möglichen Verlusten und zur Stabilisierung der Gebühren beitragen. Eine Beispielberechnung für einen Vier-Personen-Haushalt veranschaulicht, mit wie viel höheren Kosten die Nordwalder rechnen könnten.

Der Wasserverbrauch im Jahr beträgt in der Beispielrechnung 200 Kubikmeter, die Grundstücksgröße 600 Quadratmeter und versiegelte Fläche 130 Quadratmeter. Von 2019 zu 2020 steigen in diesem Fall die Gesamtkosten für die Wasser-, die Grund-, die Schmutzwasser-, die Regenwasser- und die Regenwassergrundgebühr um 66,04 Euro von etwa 1170 auf 1230 Euro.

Keine Kosten für die Altpapiertonne

Während die Nordwalder mit erhöhten Wasser- und Abwassergebühren leben müssen, bleiben die Kosten für die Abfallentsorgung konstant. Es gibt vier unterschiedliche Größen von Restmüllbehältern: Für eine 60-Liter-Tonne sind 102,60 Euro pro Jahr fällig. Für 90 Liter müssen 137,40 Euro pro Jahr, für 120 Liter 172,20 Euro und für 240 Liter 311,40 Euro gezahlt werden. Ein 120-Liter-Bioabfallbehälter kostet die Nordwalder 48,60 Euro im Jahr. Für eine 240-Liter-Altpapiertonne werden keine Kosten fällig. Eine Beispielrechnung der Gemeinde für einen Vier-Personen-Haushalt kommt damit auf 151,20 Euro im Jahr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7156445?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachrichten-Ticker