Krimilesung mit Musik der evangelischen Kirchengemeinde
Ruhrgebietscharme im Münsterland

Nordwalde -

Es soll mal etwas anderes sein: Die evangelische Kirchengemeinde Nordwalde-Altenberge veranstaltet eine Krimilesung mit Musik. Pfarrerin Janine Hühne will damit Menschen zusammenbringen. Genau das macht die Lesung, bei der Rudi Müllenbach seinen Roman „Grubenteufel“ vorstellt. Außerdem tritt das Duo „Sing Tonic“ auf.

Dienstag, 14.01.2020, 19:18 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 19:20 Uhr
Pfarrerin Janine Hühne lädt am 7. Februar (Freitag) zur Krimilesung mit Musik in den Gemeindesaal der Christuskirche ein. Der Autor Rudi Müllenbach wird aus seinem Roman „Grubenteufel“ lesen. Das Duo „Sing Tonic“ umrahmt die Lesung musikalisch.
Pfarrerin Janine Hühne lädt am 7. Februar (Freitag) zur Krimilesung mit Musik in den Gemeindesaal der Christuskirche ein. Der Autor Rudi Müllenbach wird aus seinem Roman „Grubenteufel“ lesen. Das Duo „Sing Tonic“ umrahmt die Lesung musikalisch. Foto: Vera Szybalski

Wer an die evangelische Kirchengemeinde denkt, assoziiert damit vermutlich nicht als erstes eine Krimilesung. Doch genau so eine veranstaltet die Kirchengemeinde Nordwalde-Altenberge am 7. Februar (Freitag). „Wir wollten mal genau in die andere Richtung denken. Solche Sachen machen, die nicht auf den ersten Blick mit Kirche und Gottesdiensten zu tun haben und trotzdem Menschen zusammenbringen“, erklärt Pfarrerin Janine Hühne .

Rudi Müllenbach wird am 7. Februar im Gemeindesaal der Christuskirche aus seinem Kriminalroman „Grubenteufel“ lesen. Das Rahmenprogramm bei der Krimilesung mit Musik gestaltet „Sing Tonic“. Dahinter stecken Jochen Veit und Matthias Rohlmann, die bereits in der Band „Chrome Metal Tigers“ gemeinsam Musik gemacht haben. Das Duo dürften einige Nordwalder schon kennen. Veit und Rohlmann sind bereits beim Gemeinde- und Nachbarschaftsfest der evangelischen Kirchengemeinde im Sommer vergangenen Jahres aufgetreten.

Jochen Veit stellte die Verbindung zu Rudi Müllenbach her

Die Idee zur Krimilesung entstand bei einem Gespräch von Janine Hühne mit Jochen Veit. „Wir haben überlegt, was wir noch tun können in der Gemeinde“, sagt Hühne. „Wir haben gedacht, eine Krimilesung ist mal etwas anderes. Etwas, das wir nicht so häufig haben.“ Es kam dann eins zum anderen. Veit kennt den Autor Rudi Müllenbach und stellte eine Verbindung zwischen diesem und Hühne her. „Ich habe mich dann mit Herrn Müllenbach getroffen und sein Buch gelesen“, erzählt Hühne. Es ist nicht Müllenbachs erster Roman, „Grubenteufel“ ist bereits der vierte Fall für Hauptkommissar Udo Bitze.

Rudi Müllenbach lebt in Iserlohn-Letmathe, an der Grenze zwischen Sauerland und Ruhrgebiet. Der Vater zweier Töchter hat früher als Lehrer an einer Förderschule unterrichtet. Mittlerweile ist er in Pension gegangen. Langweilig dürfte ihm aber nicht werden: Müllenbach schreibt nicht nur Bücher, er ist auch Sänger einer Rock‘n‘Roll-Band und arbeitet als freier Mitarbeiter beim Lokalradio. Außerdem interessiert er sich für Sport, insbesondere für Eishockey, Fußball und Tennis, wie er auf seiner Homepage schreibt.

Jagd nach einem psychopathischen Heckenschützen

In dem Krimi „Grubenteufel“ wird ein syrischer Flüchtling in Bottrop auf offener Straße durch einen Kopfschuss getötet. Der Kommissar und die Staatsanwältin begeben sich auf die Jagd nach einem psychopathischen Heckenschützen. „Das Buch ist spannend und gut zu lesen“, sagt Janine Hühne. „Es hat ein bisschen Ruhrgebietscharme.“

Die Krimilesung mit Musik beginnt um 19.30 Uhr mit dem Musik-Teil der Veranstaltung. „Sing Tonic“ wird, nachdem Müllenbach aus seinem Krimi gelesen hat, noch einmal spielen. Es wird auch ein paar Häppchen und Getränke geben, kündigt Hühne an. Der Eintritt zur Krimilesung ist frei. Allerdings bittet die evangelische Kirchengemeinde Nordwalde-Altenberge um Spenden zugunsten der Familienarbeit. Eingeladen sind nicht nur Gemeindeglieder. „Alle, die Lust haben, können kommen“, sagt Janine Hühne.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7193417?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker