Wendepunkt an der KvG-Gesamtschule
Die ersten Arbeiten beginnen

Nordwalde -

Erst zum Fahrplanwechsel 2020 / 2021 soll der ZOB durch den Wendepunkt an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule und eine Zentrale Omnibushaltestelle ersetzt werden. Doch mit den ersten vorbereitenden Arbeiten wird bereits jetzt begonnen.

Donnerstag, 16.01.2020, 19:38 Uhr aktualisiert: 16.01.2020, 19:40 Uhr
Die Bäume und Sträucher müssen dem neuen Buskap weichen, das an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule entsteht. Uwe Schmitz (v.l.), Norbert Schröer und Andre Göcke erläuterten die geplanten Arbeiten.
Die Bäume und Sträucher müssen dem neuen Buskap weichen, das an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule entsteht. Uwe Schmitz (v.l.), Norbert Schröer und Andre Göcke erläuterten die geplanten Arbeiten. Foto: Vera Szybalski

Bis die Busse nicht mehr den ZOB, sondern den neuen Wendepunkt an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule ansteuern, dauert es noch ungefähr ein Jahr. Mit den ersten Arbeiten für den Wendepunkt beginnt die Gemeinde bereits jetzt: Die Bäume und Sträucher auf dem Grünstreifen, der zwischen der bestehenden Busspur an der Schule und der Emsdettener Straße liegt, werden entfernt.

Der künftige Wendepunkt bietet keinen Platz für den Grünstreifen. Weil Hecken, Gebüsche und Gehölze vom 1. März bis zum 30. September nicht auf den Stock gesetzt werden dürfen, erledigt die Gemeinde die vorbereitenden Arbeiten bereits jetzt. Die Bäume und Sträucher haben auch Einfluss auf den Regenkanal, der unter dem Gehweg an der Emsdettener Straße verläuft.

Regenkanal ist zu 100 Prozent verstopft

„Der Kanal ist durch Wurzeleinwuchs komplett verstopft“, sagt Verwaltungsmitarbeiter Uwe Schmitz. Das haben Videoaufnahmen einer beauftragten Fachfirma gezeigt. „Die haben ergeben, dass der Regenkanal zu 100 Prozent zu ist“, sagt Andre Göcke vom Tiefbauamt der Verwaltung. Der Kanal ist bereits von den Wurzeln befreit worden, muss zu einem späteren Zeitpunkt aber noch saniert werden.

Der Wendepunkt und eine ZOH sollen künftig den ZOB ersetzen.

Der Wendepunkt und eine ZOH sollen künftig den ZOB ersetzen. Foto: Gemeinde Nordwalde

Die Mitarbeiter des Bauhofs entfernen am kommenden und vielleicht auch dem darauffolgenden Dienstag die Bäume und Sträucher. Diese können nicht umgepflanzt werden, sagt Bauhof-Leiter Norbert Schröer: „Das ist wirtschaftlich nicht darstellbar.“

An die Stelle der Grünfläche, des Fußgängerwegs und der daran angrenzenden Parkplätze an der Emsdettener Straße kommt ein langer Buskap. Noch treffen sich die Busse der Linien R 73 und 172 immer zu den gleichen Taktzeiten am ZOB. Künftig wird es so sein, dass die Busse der Linie R 73 aus Burgsteinfurt und Münster parallel zur Straße am Buskap halten. Der Bus, der zuerst eintrifft, platziert sich an vorderer Stelle, der andere dahinter. Die Fahrspur für die Schulbusse bleibt erhalten, die Linien 176, 177 und 178 fahren dort weiter hin. Die Linie 172 aus Greven wird auf der Schulbusspur halten.

Die Bauzeit für den Wendepunkt beträgt etwa drei Monate. Gut vier, fünf Wochen vor den Sommerferien wird mit den Arbeiten begonnen. Diese sollen den Schulalltag nicht beeinflussen. Die Hauptarbeiten sollen in den Sommerferien erledigt werden, abgeschlossen sind sie dann wohl noch nicht. Die Kosten schätzt die Gemeindeverwaltung auf circa 700 000 Euro. Einen Förderantrag beim Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe hat sie bereits gestellt. Die Förderquote beträgt 90 Prozent.

Zum Fahrplanwechsel 2020 / 2021 soll der ZOB dann aufgegeben werden und durch den neuen Wendepunkt an der KvG-Gesamtschule sowie eine Zentrale Omnibushaltestelle (ZOH) an der Bahnhofstraße ersetzt werden. An welcher Stelle der Bahnhofstraße die ZOH genau platziert wird, muss der Rat noch entscheiden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7197549?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Kameraden nehmen Abschied von getötetem Feuerwehrmann
Hunderte Einsatzkräfte waren zum Trauergottesdienst in der Reithalle des Zucht,- Reit- und Fahrvereins Lienen gekommen.
Nachrichten-Ticker