Jahreshauptversammlung des Hegerings Nordwalde
Jagdbeitrag sorgt für Diskussionen

Nordwalde -

Der Hegering Nordwalde veranstaltete am vergangenen Freitag seine Jahreshauptversammlung. Fast 50 Jägerinnen und Jäger nahmen in Dillmann‘s Speicher teil.

Montag, 09.03.2020, 17:46 Uhr aktualisiert: 10.03.2020, 16:46 Uhr
Ein Teil des Bläsercorps war bei der Jahreshauptversammlung des Nordwalder Hegerings dabei. Auch eine Gehörnschau mit anschließender Bewertung fand am in Dillmann‘s Speicher statt.
Ein Teil des Bläsercorps war bei der Jahreshauptversammlung des Nordwalder Hegerings dabei. Auch eine Gehörnschau mit anschließender Bewertung fand am in Dillmann‘s Speicher statt.

Nicht nur die obligatorischen Regularien standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Nordwalder Hegerings, sondern auch eine Gehörnschau und ein interessanter Vortrag.

Fast 50 Jägerinnen und Jäger fanden sich am Freitagabend in Dillmann‘s Speicher ein. Hegeringsleiter Christian Hilsing führte durch die Versammlung, die zunächst von einigen Mitgliedern des Bläsercorps des Nordwalder Hegerings eröffnet wurde. Die sechs Musiker spielten gekonnt und im Einklang mit ihren Jagdhörnern. Zwischendurch wurden die vielen Gehörne genau inspiziert und bewertet. Die Trophäen hingen an Stellwänden, die extra dafür aufgebaut worden waren.

Hundetag

Zunächst erhob sich die Versammlung zur Totenehrung. Danach berichtete Christian Hilsing über die vielen Aktivitäten und Veranstaltungen des Hegerings im vergangenen Jahr, wie beispielsweise über die letzte Fuchsjagd, den Hundetag oder das Hegeringsschießen, bei dem sich der Hegeringsleiter als bester Hundeführer und Schütze erwies.

Diskussionen rief der neue Jagdbeitrag in Höhe von 45 Euro hervor, den jedes Hegeringsmitglied zusätzlich zu seinem Vereinsbeitrag bezahlen muss. Weil die nordrhein-westfälische Landesregierung entschieden habe, künftig keine Jagdabgabe mehr zu erheben, müsse die dadurch entstehende Finanzierungslücke durch einen Jagdbeitrag in gleicher Höhe wie die bisherige Jagdabgabe geschlossen werden, wurde von einem Hegeringsmitglied erklärt. Demnächst wird der Landesjagdverband das Geld wie den Mitgliedsbeitrag über die Kreisjägerschaft oder Hegering einziehen und in einem transparenten Verfahren für jagdliche Zwecke verwalten. „Das wird uns eine Menge Mitglieder kosten“, beschwerten sich einige Anwesende. Im Gegenzug soll es deutliche Vergünstigungen bei der Nutzung der aus den Mitteln des Jagdbeitrags geförderten Angebote und Einrichtungen wie Schießstände, Jagdgebrauchshundprüfungen, Weiterbildungsangebote und vieles mehr, geben, warb der Vorstand um den Jagdbeitrag.

Ehrenurkunden

Der Nordwalder Hegering erhielt Ehrenurkunden für seinen „Naturpfad für Jedermänner“ und dem darin integrierten „Lern-Ort-Natur-Preis“ von der Wildtier- und Biotopschutz-Stiftung Nordrhein-Westfalen. Nachdem der solide Kassenbericht auch von den Kassenprüfern bestätigt wurde, war die einstimmige Entlastung des Vorstandes reine Formsache. Als neuer Kassenprüfer fungiert nun Bernd Terwort. Bei den anschließenden Vorstandswahlen stellte sich der zweite Vorsitzende Andreas Flothmann erfolgreich zur Wiederwahl. Verabschiedet wurde Tobias Höping als Schriftführer. Als sein Nachfolger wurde Michael Edler bestimmt.

 

Ein informativer Vortrag über die Krefelder Fuchsfalle schloss sich an. Diese Falle fängt Raubwild mithilfe eines eingelassenen Trittbretts aus Beton. Somit wird sichergestellt, dass beispielsweise Wanderratten oder Dachse weder über etwas stolpern, noch an etwas ziehen. Die Krefelder Fuchsfalle ist einfach und gefahrlos von einer Person zu bedienen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7319181?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachrichten-Ticker