Gangolfschule stellt das Homeschooling um / Förderverein verschönert den Schulhof
Es steht nicht alles still

Nordwalde -

Neue Spielgeräte für den Schulhof, eine neue Plattform für das Homeschooling: Trotz Corona-Krise passiert an der Gangolfschule einiges. Der Förderverein verschönert den Schulhof. Das Lernen auf Distanz hat die Grundschule derweil umgestellt. Sie arbeitet nun mit Padlet – einer digitalen Pinnwand.

Dienstag, 28.04.2020, 19:19 Uhr aktualisiert: 29.04.2020, 18:44 Uhr
Maren Bals lässt ihre Kinder Paula und Lennart schon mal das Holzpferd testen. Das Homeschooling hat die Gangolfschule derweil umgestellt. Sie arbeitet nun mit Padlet (kl. Bild).
Maren Bals lässt ihre Kinder Paula und Lennart schon mal das Holzpferd testen. Das Homeschooling hat die Gangolfschule derweil umgestellt. Sie arbeitet nun mit Padlet (kl. Bild). Foto: Vera Szybalski

Die Bedeutung des Wortes „Hausaufgaben“ hat sich in letzter Zeit verändert. Denn seit mehr als sechs Wochen erledigen die Grundschüler alle Schulaufgaben vom heimischen Schreibtisch aus. In ihren Klassenzimmern sind sie seitdem nicht mehr zusammengekommen. Das bedeutet aber nicht, dass an der Gangolfschule nichts passiert.

Dass der Schulhof nicht komplett verwaist ist, liegt zum einen an den Kindern aus der Notbetreuung und zum anderen am Förderverein der Schule sowie den Mitarbeitern des Bauhofs. Letztere verschönern seit Anfang April das Gelände: Sie haben eine Beetumrandung erneuert, die über die Jahre mehr und mehr auseinander gebröckelt war, und errichten eine Sechseckschaukel. Vor einigen Monaten hatte der Förderverein beschlossen, ein größeres Projekt anzugehen. Die Wahl fiel auf den Schulhof. „Der ist sehr teerlastig“, sagt Fördervereinsvorsitzende Maren Bals . Das soll sich in Teilen ändern. „Es soll aber nicht der halbe Schulhof zugebaut werden.“

Corona-Krise macht Strich durch die Pläne

Damit das „richtige“ Spielzeug angeschafft wird, konnten die Schüler Wünsche äußern, die das Schülerparlament schließlich konkretisierte. Dem Gremium gehören alle Klassensprecher an. „Zu den Top-Wünschen gehörte eine Schaukel“, sagt Bals, die das Projekt gemeinsam mit Vorstandskollegin Karin Kaposty federführend durchführt. Die Mitglieder des Fördervereins prüften, welche Wünsche zu realisieren sind.

Das ist zum einen die Schaukel. Außerdem hat sich der Förderverein vorgenommen, eine Beetumrandung zu erneuern und zwei kleine Holzpferde anzuschaffen. Ein weiteres, größeres Holzpferd sollte durch einen Sponsorenlauf finanziert werden. Doch die Corona-Krise hat dem Plan einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Sponsorenlauf ist ebenso ausgefallen wie die Projektwoche, in der durch den Cafeteriabetrieb weiteres Geld gesammelt werden sollte.

Das muss man sich wie eine Pinnwand vorstellen – nur ohne die gelben Zettel.

Nadine Otte

Das Holzpferd hat der Förderverein nun genauso wie die Anschaffung eines Spiel-Hauses erst mal auf die Warteliste geschoben. Der Förderverein rechnet mit Kosten von circa 10 000 Euro für die Spielzeuge. Dabei kann der Verein auf 5000 Euro zurückgreifen, die er im vergangenen Jahr gesammelt hat. Für die neue Beetumrandung gibt es einen Zuschuss von der Gemeinde Nordwalde.

Der Förderverein wollte zudem selber mitanpacken, doch das war und ist bislang immer noch nicht möglich. Mit der Elternaktion sollten die Kosten überschaubar gehalten werden. Trotz der widrigen Umstände – der Förderverein freut sich, dass das Projekt vorangeht.

Jedes Kind soll erreicht werden

Der Schulhof ist nicht das einzige, was sich in diesen Tagen an der Gangolfschule verändert. Die Schule hat das Homeschooling umgestellt. „Wir haben den digitalen Weg noch weiter ausgebaut“, sagt die kommissarische Schulleiterin Nadine Otte . Lehrer und Schüler arbeiten nun mit Padlet, einer digitalen Pinnwand, auf der beispielsweise Texte, Bilder, Videos, Arbeitsblätter oder Zeichnungen abgelegt werden können. „Das muss man sich wie eine Pinnwand vorstellen – nur ohne die gelben Zettel“, sagt Otte.

Für jede Klasse steht ein eigenes Padlet bereit, auf dem sich nicht nur für Mathe und Deutsch, sondern auch die Nebenfächer wie Sachunterricht, Englisch oder Sport Aufgaben finden – differenziert nach Pflichtaufgaben und freiwilligen Schularbeiten. Für Schüler mit Deutsch als Zweitsprache gibt es ein eigenes Padlet. „Wir versuchen wirklich jedes Kind zu erreichen“, sagt Otte. Die Familien benötigen ein mobiles Endgerät für die Padlets. Ansonsten bietet die Grundschule noch den analogen Weg an. Der wird aber immer weniger genutzt.

Die Gangolfschule arbeitet nun mit "Padlet" - einer digitalen Pinnwand.

Die Gangolfschule arbeitet nun mit "Padlet" - einer digitalen Pinnwand. Foto: Vera Szybalski

Bislang werden die Padlets nur von den Lehrern befüllt. Künftig sollen das aber auch die Schüler machen können. Denn die digitale Pinnwand soll im Unterricht später weiter zum Einsatz kommen – auch nach der Corona-Krise. Die ersten Rückmeldungen aus der Elternschaft sind durchweg positiv. „Das ist eine gute Sache“, sagt Otte über das Padlet. „Es ersetzt aber nicht den normalen Unterricht.“ Der könnte am kommenden Montag für die Viertklässler wieder starten. In der Gangolfschule ist dafür alles vorbereitet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7388228?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachrichten-Ticker