ZOB-Gelände wird neu gestaltet
Wohnanlage neben dem Park?

Nordwalde -

Wie soll das Gelände des ZOB inklusive Heimatmuseum und Parkplatz künftig aussehen? Damit beschäftigen sich derzeit Planer, Politiker und Einwohner, die ihre Ideen für den geplanten Bürgerpark der Gemeinde mitteilen können. Reinhard Herrmann stellte nun vor, was neben dem Bürgerpark an der Stelle sonst noch entstehen könnte.

Mittwoch, 23.09.2020, 19:36 Uhr
Noch halten hier Busse, in Zukunft soll an dieser Stelle ein Bürgerpark entstehen. Die Planungen für das ZOB-Gelände inklusive Heimatmuseum und dahinterliegendem Parkplatz sind noch im Anfangsstadium. Architekt Reinhard Herrmann stellte sein Konzept für das Gebiet (kl. Bild l.) im Ausschuss vor.
Noch halten hier Busse, in Zukunft soll an dieser Stelle ein Bürgerpark entstehen. Die Planungen für das ZOB-Gelände inklusive Heimatmuseum und dahinterliegendem Parkplatz sind noch im Anfangsstadium. Architekt Reinhard Herrmann stellte sein Konzept für das Gebiet (kl. Bild l.) im Ausschuss vor. Foto: Vera Szybalski

Wo derzeit noch Busse halten, das alte Gebäude des Heimatmuseums steht und Autos parken, soll künftig ein Bürgerpark entstehen. Architekt Reinhard Herrmann vom gleichnamigen Büro stellt sich vor, dass daneben eine Wohnanlage entsteht, in der mehrere Generationen leben, eine Tagespflege und eine Arztpraxis untergebracht sind und eigenständiges Wohnen für (junge) Menschen mit Behinderung ermöglicht wird. Sein Konzept präsentierte Reinhard Herrmann am Dienstagabend im Planungs-, Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss.

Die etwa 4400 Quadratmeter große Fläche wird überplant. Entlang der Amtmann-Daniel-Straße soll ein Bürgerpark angelegt und das abgängige Gebäude des Heimatmuseums abgerissen werden. Die Planungen für das Gebiet stecken aber noch im Anfangsstadium. Ihre Anregungen und Ideen für den Bürgerpark können Nordwalder bis Ende Oktober der Gemeindeverwaltung mitteilen.

Bürgerpark zur Mitte des Ortes orientiert

Wie der Rest der Fläche gestaltet wird, ist noch unklar. „Unsere Idee ist, das Grundstück an einem bestimmten Platz zu bebauen“, sagte Reinhard Herrmann. Das Gebäude würde er im östlichen Teil des Areals ansiedeln, im südwestlichen Teil in unmittelbarer Nähe zur Kirche, der Fahrschule sowie der Gaststätte den Bürgerpark: „Das würde Sinn machen, dass dieser Platz sich zur Mitte des Ortes orientiert.“ Deshalb bleibe für die Bebauung eigentlich nur der hintere Bereich.

Herrmann stellt sich einen überwiegend zweigeschossigen Bau mit Dachgeschoss vor. Für seine Pläne benötigt er ungefähr 2500 Quadratmeter, von denen circa 1200 Quadratmeter bebaut werden sollen. Die Teilfläche würde er erwerben und künftig dort die Wohnanlage mit der unterschiedlichen Nutzung betreiben. Es ist nicht das erste Projekt dieser Art, das das Büro angeht.

Ich stelle mir das fließend vor. Die Außenanlage vor unserem Gebäude soll nahtlos in die Außenanlage der Gemeinde einfließen.

Reinhard Herrmann

„Wichtig wäre uns die Abstimmung mit den Fachplanern“, sagte Reinhard Herrmann. Welche Ideen haben die Städteplaner? Und was haben sich die Bürger gewünscht? „Ich stelle mir das fließend vor. Die Außenanlage vor unserem Gebäude soll nahtlos in die Außenanlage der Gemeinde einfließen“, sagte Herrmann. Die circa 30 Parkplätze, die derzeit auf dem Gelände sind, würde der Architekt künftig im nördlichen Teil des Areals ansiedeln.

Eigentlich war es vorgesehen, dass noch ein zweiter Interessent den Ausschussmitgliedern seine Ideen für das Gelände vorstellt. Dieser war am Dienstagabend aber verhindert. Es wäre möglich, dass seine Pläne den Kommunalpolitiker noch zur Verfügung gestellt werden. Eine Entscheidung hat der Planungsausschuss nicht getroffen. Die Mitglieder verwiesen das Thema in die Fraktionen. „Das ist ein wichtiger Standort. Wir müssen uns gut überlegen, was wir da machen“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Tobias Elshoff.

Anregungen an Gemeinde richten

  • Die Anregungen und Ideen für den Bürgerpark aus der Öffentlichkeit sollen in die Entscheidungsfindung der politischen Gremien einfließen. Weil derzeit aufgrund der Corona-Pandemie keine Bürgerversammlung durchgeführt wird, können die Ideen direkt an Jan Brinkmann unter Telefon 0 25 73 / 92 91 14 oder per E-Mail an brinkmann@nordwalde.de gerichtet werden. Die ersten Anregungen, wie Wasserspiele im Bürgerpark anzusiedeln, sind bereits eingegangen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7598972?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachrichten-Ticker