Apotheken achten auf Corona-Verhaltensregeln
Kontaktlos Medikamente besorgen

Nordwalde -

Nordwalde steht mit aktuell nur vier mit dem Coronavirus infizierten Einwohnern im Vergleich zu vielen anderen Kommunen im Kreis Steinfurt eigentlich ganz gut da. Aber die Angst in der Bevölkerung vor einer Infektion mit Covid-19 jetzt im Herbst oder im bevorstehenden Winter wächst, auch in Nordwalde. Die dort ansässigen Apotheken versuchen mit ihren Vorsichtsmaßnahmen, der Furcht vor einer Infektion entgegenzutreten.

Dienstag, 20.10.2020, 06:17 Uhr
Nordwalde Rathaus-Apotheke
Nordwalde Rathaus-Apotheke Foto: Matthias Lehmkuhl

Die Apotheken sind für viele Menschen eine wichtige Anlaufstelle. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es beim Besuch der Apotheke für die Kunden einiges zu beachten.

So sollen sich in den Geschäftslokalen nur eine begrenzte Personenanzahl aufhalten. Die Hände sind beim Betreten stets zu desinfizieren. Der Mindestabstand von 1,5 Metern soll, wo es möglich ist, unbedingt eingehalten werden. Für alle, ob Kunden oder Mitarbeiter der Apotheke, gilt die Mund-Nasen-Bedeckung. Einkäufe sollten bevorzugt kontaktlos bezahlt werden. Der Aufenthalt von Vertretern, Handwerks-, Kurier- und Lieferdiensten sollte möglichst vermieden oder mit Termin außerhalb der Stoßzeiten eingerichtet werden. Diese Verhaltensregeln werden selbstverständlich auch in den beiden Nordwalder Apotheken – Ludgerus-Apotheke und Rathaus-Apotheke – eingehalten.

Seit rund zwei Wochen steigen die Corona-Neuinfektionen in Deutschland sprunghaft auf mittlerweile über 7000 Fälle pro Tag an. Nordwalde steht mit aktuell nur vier infizierten Einwohnern im Vergleich zu vielen anderen Kommunen im Kreis Steinfurt eigentlich ganz gut da. Aber die Angst in der Bevölkerung vor einer Infektion mit Covid-19 jetzt im Herbst oder im bevorstehenden Winter wächst, auch in Nordwalde. Vor allem bei denjenigen, die aufgrund einer Krankheit – sei es eine akute oder chronische – eine Apotheke aufsuchen müssen und beispielsweise ein Rezept gegen ein Medikament eintauschen wollen.

„Unsere Kunden haben bis jetzt noch keine argen Ängste vor dem Coronavirus geäußert“, sagt Thorsten Gottwald , Inhaber der Ludgerus-Apotheke. Aktuell dürfen nur drei bis vier Frauen oder Männer seine Apotheke gleichzeitig betreten. Gottwald bringt jedoch noch einen wichtigen Aspekt für den Dienst am Kunden ins Spiel: „Wir sind verpflichtet, unsere Kunden zu beraten. Das können wir weder an einem Notdienstschalter noch durch ein geöffnetes Fenster gewährleisten.“

Unabhängig von Corona werden Kunden, denen es aufgrund ihrer körperlichen Verfassung nicht möglich ist, die Räume der Apotheke zu betreten, auch vor der Tür bedient. Darüber hinaus existiert der Medikamentenaustausch über Boten. „Der läuft völlig kontaktlos ab“, so Gottwald.

Die Rathaus-Apotheke in Nordwalde belässt es bei den allgemein empfohlenen Verhaltensregeln. „Wenn jemand verängstigt ist oder glaubt, sich mit einem Erkältungs- oder gar dem CoronaVirus angesteckt zu haben, der kann seine Medikamente bei uns telefonisch oder online bestellen. Die Arzneien werden dann auch durch unseren Kurierdienst überbracht“, erklärt Inhaberin Anne Dittmann.

Einige Apotheken im Kreis Steinfurt haben sich deshalb Alternativen für ihre Kunden ausgedacht, um verängstigten oder auch erkälteten Frauen und Männern zu helfen. In Ochtrup beispielsweise wurde ein Fenster einer Apotheke zu einem Außenschalter umfunktioniert. Durch diese behelfsmäßige Alternative können die Kunden ihre Wünsche an das Apothekenpersonal herantragen – dadurch wird der Sicherheitsabstand gewährleistet und auf möglichst viel Kundenkontakt verzichtet. Eine andere Apotheke in der Töpferstadt nutzt ihren Notdienstschalter als alternative Theke. Normalerweise wird den Kunden diese Möglichkeit nur zu bestimmten Zeiten eingeräumt. Wer sein Medikament über den Notdienstschalter erhalten will, schmeißt das Rezept durch den Schlitz, drückt den Klingelknopf und kann dann mit einem Mitarbeiter per Sprechanlage kommunizieren. Wenn die benötigte Arznei im Depot ist, wird die Notdienstklappe geöffnet, das Medikament darauf deponiert und der Kunde kann es mitnehmen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7639359?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachrichten-Ticker