Veranstaltungsreihe über Chemiehandel mit asiatischen Partnern
Know-how vertiefen

Nordwalde -

Rund um das Thema „Chemiehandel mit China“ haben Siggi Hirsch und Roland Bendig eine Netzwerk-Veranstaltungsreihe geplant. Angesprochen werden sollen nicht nur bereits in dem Bereich aktive Fachkräfte, sondern auch junge Menschen, die sich beruflich in diesem Bereich bewegen möchten. Die Reihe soll im Februar starten.

Dienstag, 29.12.2020, 12:44 Uhr aktualisiert: 29.12.2020, 12:50 Uhr
Wollen das Netzwerken in der Chemie-Branche nach vorne bringen und starten eine Veranstaltungsreihe (v.l.): Jana Wandrich, Siggi Hirsch, Inga Dyckerhoff und Roland Bendig.
Wollen das Netzwerken in der Chemie-Branche nach vorne bringen und starten eine Veranstaltungsreihe (v.l.): Jana Wandrich, Siggi Hirsch, Inga Dyckerhoff und Roland Bendig. Foto: Rainer Nix

Asien ist ein starker Partner in der Chemie-Branche. „Wir haben festgestellt, dass hier ein großes Wissensdefizit hinsichtlich dieses flächenmäßig größten Erdteils existiert“, sagt Siggi Hirsch , Managing Director der Echemi Solutions GmbH. Er arbeitet seit mehr als 20 Jahren in der Branche und ist seit 13 Jahren beruflich sehr oft in Asien unterwegs.

China, Indien, Japan und weitere Länder haben weltweit einen 50-prozentigen Anteil am Chemie-Umsatz, erklärt er. Europa und nicht zuletzt Deutschland sind ebenso starke Chemie-Standorte. „Wir sollten uns daher stärker mit asiatischen Ländern auseinandersetzen“, betont Hirsch.

Auftaktveranstaltung im Februar

Gemeinsam mit Roland Bendig , Online-Marketing-Experte und Gründer des Unternehmens „Steilstarter“, einer Agentur für Webdesign und Online-Marketing, konzipierte Hirsch eine exklusive Netzwerk-Veranstaltungsreihe vornehmlich in Nordwalde rund um das Thema „Chemiehandel mit China“. Zum Team gehören Inga Dyckerhoff von Steilstarter, Projekt-Managerin und zuständig für die Kommunikation, sowie Hirschs Mitarbeiterin Jana Wandrich, die bei der Organisation mitwirkt.

Die Auftaktveranstaltung „Mit Messer und Gabel an die Reissuppe“ steht am 11. Februar (Donnerstag) auf dem Programm. Referentin ist Hong Hong Xu, Business-Expertin in Sachen China-Europa mit 25-jähriger Erfahrung in der chemischen Industrie. Um der Corona-Situation Rechnung zu tragen, führt medizinisches Fachpersonal bei jedem Teilnehmer einen Antigen-Schnelltest durch, der nicht bezahlt werden muss. Das soll für sicheres und angenehmes Netzwerken sorgen. „Natürlich wissen wir noch nicht, wie sich die Pandemie bis Februar darstellt, falls nötig ließe sich der Termin verschieben“, sagt Hirsch.

Gerade für die kleinen und mittelständischen Chemikalienhändler bieten wir die Chance, ihr Know-how zum Thema Asienmarkt zu vertiefen und ihre Nachwuchskräfte entsprechend zu schulen.

Roland Bendig

„Zur Vertiefung unserer Gedankengänge haben wir eine Website unter dem Namen friendsandbusiness online gestellt“, sagt Bendig. Darauf ist die kostenlose Vortrags- und Diskussionsreihe detailliert beschrieben, auch die Möglichkeit der Online-Anmeldung besteht. „Wir möchten betonen, dass wir unser Thema nicht vom monetären Standpunkt aus betrachten“, hebt Hirsch hervor. In den Vordergrund stellen die Initiatoren Eigeninitiative in der Weiterbildung. „Das ist nicht nur für in der Chemiebranche bereits aktive Fachkräfte von Bedeutung, sondern auch für alle jungen Menschen, die sich beruflich in diesem Bereich bewegen möchten“, sagt Bendig. „Gerade für die kleinen und mittelständischen Chemikalienhändler bieten wir die Chance, ihr Know-how zum Thema Asienmarkt zu vertiefen und ihre Nachwuchskräfte entsprechend zu schulen.“

Ein respektabler Chemie-Standort

„Wir möchten bei unserem Event ein relativ hohes Niveau erreichen, da der Schwerpunkt ‚Chemie‘ heißt“, so die Initiatoren. „Wir halten die Veranstaltungen bewusst exklusiv und denken pro Veranstaltung an einen Umfang von 25 Teilnehmern“, erläutert Inga Dyckerhoff. Das Netzwerk soll sich ebenso bewusst in Nordwalde etablieren. Auch diese Region ist ein respektabler Chemie-Standort, entsprechende Unternehmen finden sich unter anderem in Münster und Steinfurt.

In 2021 geht es um China. Weitere Event-Themen sind „Geschäfte machen in China – warum und wie?“, „China-Hamburg – eine lange Tradition“, „Chemie-Logistik aus Asien erfolgreich gestalten“, „Rechtsvorschriften für chemische Produkte“, und „Menschen machen Geschäfte“. In 2022 wollen sich die Organisatoren auf ein anderes asiatisches Land fokussieren, wahrscheinlich Indien.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7742603?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachrichten-Ticker