Autofahrer auf B54 angehalten
Mehr als 40 km/h zu schnell: Temposünder warnt Zivilstreife vor Blitzer

Nordwalde -

Er war selbst viel zu schnell und wollte einen anderen Fahrer vor dem Blitzer auf der B 54 warnen. Was der 21-Jährige nicht wusste: Bei dem anderen Fahrer handelte es sich um einen Beamten der Kreispolizei Steinfurt.

Mittwoch, 17.02.2021, 15:52 Uhr aktualisiert: 17.02.2021, 19:20 Uhr
Auf der B 54 wurde ein 21-Jähriger von Beamten der Kreispolizei Steinfurt angehalten. Er war 41 km/h zu schnell unterwegs, warnte die Beamten aber noch vor dem Blitzer.
Auf der B 54 wurde ein 21-Jähriger von Beamten der Kreispolizei Steinfurt angehalten. Er war 41 km/h zu schnell unterwegs, warnte die Beamten aber noch vor dem Blitzer. Foto: dpa

Mit 141 statt erlaubten 100 Stundenkilometern wurde ein Autofahrer am Mittwoch (17.2.) gegen 12 Uhr von Beamte der Kreispolizei Steinfurt auf der B 54 gemessen. Der Fahrer sei von Steinfurt in Richtung Münster unterwegs gewesen, teilt die Polizei mit.

Als die Beamten des Verkehrsdienstes den 21-jährigen Dürener bei Nordwalde überholten, habe dieser den zivilen Polizisten deutlich Handzeichen gegeben, langsamer zu fahren. Er wollte die Beamten vor der stationären Messanlage auf der B 54 in dem Abschnitt warnen, schreibt die Polizei weiter. Die Beamten befolgten dies auch, nachdem sie den Mann überholt hatten und stoppten ihn kurz darauf auf dem Rastplatz Altenberge.

Bei der anschließenden Kontrolle stellten sie fest, dass der junge Mann ein mobiles Blitzer-Warngerät nutzte. Dafür muss der 21-Jährige ein Bußgeld von 75 Euro zahlen. Außerdem erwarten ihn ein Bußgeldbescheid über 120 Euro und ein Punkt in Flensburg, wegen des Geschwindigkeitsverstoßes.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7824993?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachrichten-Ticker