DRK erhöht die Schlagzahl
Mehr Schnelltests möglich

Nordwalde -

Das DRK erhöht die Schlagzahl: Bei der Schnellteststelle können jetzt 90 statt 60 Tests pro Drei-Stunden-Schicht gemacht werden. „Die Inanspruchnahme unserer Teststelle ist in den vergangenen Wochen kontinuierlich angestiegen, und diesem Bedarf wollen wir gerecht werden“, sagte Rotkreuzleiter Christian Schlossarek.

Mittwoch, 21.04.2021, 22:52 Uhr
Im Rotkreuzheim an der Bahnhofstraße 40 hat das Nordwalder DRK eine Schnellteststelle errichtet. Pro Drei-Stunden-Schicht können dort 90 Tests gemacht werden.
Im Rotkreuzheim an der Bahnhofstraße 40 hat das Nordwalder DRK eine Schnellteststelle errichtet. Pro Drei-Stunden-Schicht können dort 90 Tests gemacht werden. Foto: Vera Szybalski

In den vergangenen beiden Wochen war die Teststelle des DRK in Nordwalde praktisch ausgebucht: Alle Termine waren reserviert. „An keinem Tag hatten wir weniger Personen als Zeitschlitze, an vielen Tagen mehr“, sagte Ortsvereins-Vorsitzender Christoph Brod­esser . Es waren mitunter 80 Personen für 60 Zeitfenster da. Es bildeten sich schon Schlangen. Deshalb erhöht das DRK nun die Schlagzahl.

Durch eine Verkürzung der Durchlaufzeiten von bisher drei auf künftig zwei Minuten sind weitere Testtermine möglich geworden, teilt das Rote Kreuz mit. Die Ehrenamtlichen des Nordwalder DRK wollen damit künftig noch mehr Personen die Möglichkeit zu einem unentgeltlichen Schnelltest, den „Bürgertests“, geben. Mit der erhöhten Schlagzahl sind 90 statt 60 Tests pro Drei-Stunden-Schicht möglich.

Erweiterung der Kapazitäten

Sehr viele Leute kennen den Ablauf mittlerweile, weil sie vorher schon mal da waren. „Dann ist der Aufklärungsbedarf geringer“, sagte Brodesser. „Jemand, der zum ersten Mal kommt, dem muss man das noch mal erklären. Wer zum dritten oder vierten Mal kommt, hat schon Erfahrung.“ Zeit für Aufklärung muss dann nicht mehr aufgewendet werden.

„Die Inanspruchnahme unserer Teststelle ist in den vergangenen Wochen kontinuierlich angestiegen, und diesem Bedarf wollen wir gerecht werden“, sagte Christian Schlossarek, Rotkreuzleiter in Nordwalde, der diese Erweiterung der Kapazitäten angeregt hat. Allerdings ist es nun umso wichtiger, dass die Abläufe in der Teststelle verzögerungsfrei funktionieren. Das Nordwalder DRK appelliert daher an alle Bürgerinnen und Bürger, die Möglichkeit der Online-Anmeldung unter etermin.net/kreis-steinfurt oder testen.drk-nordwalde.de zu nutzen, um Verzögerungen bei der Registrierung zu vermeiden – und außerdem Verständnis für mögliche Verzögerungen zu haben.

Zeiten haben sich bewährt

Wer online einen Termin reserviert, hat seine Daten schon erfasst. Dann muss das nicht in der Schnellteststelle selbst gemacht werden. Noch ein Faktor, der Zeit einspart. Mit der Verkürzung der Durchlaufzeiten ist die maximale Kapazität an Tests im derzeitigen Zeitrahmen ausgereizt. Der nächste Schritt wäre eine Ausweitung der Zeiten, die momentan nicht geplant ist. „Die Zeiten haben sich bewährt“, sagte Brodesser.

Nicht zu vergessen, dass die Schichten in der Schnellteststelle von ehrenamtlichen Kräften des DRK geleistet werden. „Wir wollen ja, dass das Testen von Bürgern für Bürger ist“, sagte Brodesser. „Wir wollen versuchen, dass so lange wie möglich mit Ehrenamtlichen zu machen.“ Aus der Bevölkerung würden auch Personen mithelfen. Es gebe eine Liste mit Leuten, die abgearbeitet werde. Der Abstrich selbst wird aber von Personen durchgeführt, die vorher entsprechend ausgebildet wurden.

Die Teststelle des DRK ist im Rotkreuzheim an der Bahnhofstraße 40 eingerichtet und montags bis freitags von 17 bis 20 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7929168?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Nachrichten-Ticker