Ochtrup
Alles auf einen Blick

Sonntag, 07.09.2008, 16:09 Uhr

Ochtrup . „Was kostet das und wie funktioniert das?“ – das sind laut Serdal Degirmenci und Andreas Scheinig von der Firma ZWS die meist gestellten Fragen auf der Ochtruper Messe „Bauen – Wohnen – Leben“. Ihre Firma rüstet unter anderem alte Heizungsanlagen auf moderne Heizsysteme mit Solarunterstützung um. Gerade bei den immer weiter steigenden Energiepreisen brennt dieses Thema vielen Hauseigentürmern und zukünftigen Bauherren unter den Nägeln. Und mit solch einem modernen Heizsystem könne man im besten Fall bis zu 60 Prozent der Heizkosten einsparen, verspricht Andreas Scheinig.

Direkt am Eingang der Stadthalle sitzt die LBS quasi auf der Poleposition. „Wir sehen immer zu, dass wir ganz nah’ am Eingang sind“, so Gebietsleiter Berthold Thesing , „bauen ist unser Metier, da müssen wir einfach präsent sein.“ Und mit der ab November anlaufenden neuen Riester-Förderung, „Wohn-Riester“ genannt, habe die LBS auch einiges zu bieten. „Da bekommen sie für jedes ab 2008 geborene Kind 300 Euro vom Staat und zusätzlich Steuervorteile“, erzählt Thesing.

Nebenan rückt Friedhelm Fabian, Inhaber der Firma Kamin und Feuer, gerade einen seiner Öfen ins rechte Licht. „Schade, dass ich den nicht vorführen kann. Aber mit dem Kaminrohr aus dem Fenster heraus hatten die Veranstalter irgendwie ihre Probleme“, schmunzelt Fabian. Alles in allem sei die Messe aber gut organisiert, lobt der Firmeninhaber. Auch alle anderen Aussteller äußern sich positiv über die Firma Fairconcept als Messeveranstalter.

„Wir haben den Gastronomiebereich in diesem Jahr nach draußen ins Zelt verlegt, damit auch das Foyer der Stadthalle als Ausstellungsfläche genutzt werden kann“, erklärt Organisator Michael Heilen von der Firma Fairconcept den veränderten Aufbau.

Besonders zufrieden sind die Mitarbeiter der Firma Heim & Haus. Ihr Betrieb ist unter anderem für die Montage von solarmotorbetriebenen Dachfensterrollladen bekannt. „Im vergangenen Jahr hatten wir unseren Stand draußen, und es hat geregnet“, erzählt ein Mitarbeiter, „das war natürlich Käse.“ Diesmal läuft es besser. Der Samstag sei zwar immer etwas mau, dafür werde es sonntags umso voller, weiß der Heim & Haus-Mitarbeiter aus Erfahrung.

So bummelt, wer am Samstag Zeit hat, ganz gemütlich und in aller Ruhe über die Messe. Die Aussteller haben Zeit, und es herrscht kein Gedränge. Anders am Sonntag. „Jetzt wird’s voll“, prognostiziert Michael Heilen kurz vor Mittag. Die Aussteller haben gut zu tun.

Am Stand der Stadtwerke können sich die Besucher ins Jahr 2020 beamen und schon mal sehen, wie sich die Stadt bautechnisch voraussichtlich entwickeln wird. Oder den neuen platzsparenden Hausanschlussschrank begutachten, der sowohl Strom-, Gas- und Wasseranschlüsse als auch die Anschlüsse für Telefon und Fernsehen enthält. „Da hat man alles auf einen Blick“, so Herbert Bätker von den Stadtwerken.

Das gilt auch für die Messe insgesamt. Künftige Häuslebauer und Immobilienbesitzer haben hier alles auf einen Blick, eben „Bauen – Wohnen – Leben“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/477466?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F701239%2F701255%2F
Nachrichten-Ticker