Ochtrup
„The Bronco Syndicats“ sagen bei der Night Light ade

Donnerstag, 29.07.2010, 21:07 Uhr

Ochtrup - Neun lange Jahre haben sie gemeinsam auf der Bühne gestanden. Über 40 Auftritte haben sie dabei hinter sich gebracht und ihren Namen weit über die Grenzen Ochtrups hinaus getragen. Trotzdem ist jetzt Schluss. Am Samstag (31. Juli) werden „The Bronco Syndicats“ bei der sechsten Ochtruper Night Light ihr definitiv letztes Konzert geben. Danach ist die 13-köpfige Band mit ihrem unverwechselbar arrangierten Sound aus Soul und Rock Geschichte.

„Wir haben zuletzt nur noch selten geprobt und dabei gemerkt, dass wir nicht mehr wirklich weiter kommen“, erzählt Sven Berg , Saxophonist, Arrangeur und Mitbegründer der „Broncos“. Er fügt hinzu: „Es war eine geniale Zeit, und wir wollten einen sauberen Schlussstrich ziehen. Bevor sich Frust breit machen kann.“

Es ist der „Klassiker aller Band-Krankheiten“, der auch die Ochtruper Formation - trotz ihres Erfolgs - zum Aufgeben gezwungen hat: „Wir sind mittlerweile über ganz Deutschland verteilt: Unser Pianist wohnt in Bielefeld, unser Gitarrist in München und unser Trompeter im Westerwald - da werden Proben immer schwieriger“, sagt Berg.

Über 25 Musiker waren in den vergangenen neun Jahren bei den „Bronco Syndicats“ aktiv und haben ihren Teil dazu beigetragen, dass jedes Konzert zu einem besonderen Erlebnis für Band und Zuschauer geworden ist. „Die Leute haben einfach gemerkt, dass wir Spaß haben auf der Bühne - und dieser Funke ist von Anfang an aufs Publikum übergesprungen“, versucht der Saxophonist ein wenig das Erfolgsgeheimnis seiner Band zu ergründen.

Von außen betrachtet ist es aber auch die Mischung unterschiedlichster Musiker-Typen, die „The Bronco Syndicats“ ausgezeichnet hat: Während die einen im Jazz oder der Blaskapelle ihre Heimat haben, schlägt beispielsweise das Herz des Bassisten von Haus aus im Trash-Metal-Takt. Am Ende vereint aber alle die Liebe zu ihrem Handwerk, was sich durch Präzision und professionell vorgetragene Hits wie „Walking on sunshine“ oder „Rock around the clock“ ausdrückt. „Da ist für jeden was dabei“, weiß Sven Berg, der bei vergangenen Konzerten schon oft 18- und 80-Jährige einträchtig zusammen tanzen gesehen hat.

Am Samstag gibt es die „Broncos“ also noch ein aller letztes Mal zu sehen. Wehmut beim Band-Mitbegründer: „Klar ist es schade. Man hat viel zusammen erlebt, das schweißt natürlich zusammen.“ Jetzt gehe es darum „noch einmal eine schöne Show abzuliefern.“ Zum Abschied. Tschüss „Bronco Syndicats“.

» Die Night Light startet um 19 Uhr. Auf den beiden Bühnen in der Weinerstraße sowie an der Lambertikirche spielen insgesamt vier Bands, die das Tageblatt in den vergangenen Wochen vorgestellt hat. „The Bronco Syndicats“ treten ab 22.30 Uhr an der Lambertikirche auf. Wenn die letzten Gruppen die beiden Bühnen geräumt haben, machen zwei DJs weiter. Sponsoren wie die Verbund-Sparkasse, die Firmen Getränke Kock und TTL Ton- und Lichttechnik sowie die Rolinck-Brauerei und die Stadtwerke sorgen dafür, dass bei der vom Tageblatt präsentierten Veranstaltung auch diesmal kein Eintritt erhoben wird.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/165624?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F701089%2F701157%2F
Nachrichten-Ticker