Stadtwerke stellt E-Bike-Ladestation auf
Einmal Fahrrad auftanken, bitte

Mittwoch, 03.08.2011, 18:08 Uhr

Ochtrup - Das Elektrofahrrad (E-Bike) erfreut sich wachsender Beliebtheit. Und das nicht nur bei Senioren. Auch die jüngere Generation mag diese Art der Fortbewegung, bei der weite Strecken mühelos überwunden werden können. Selbst Gegenwind und Steigungen sind dank der Tretunterstützung kein Problem mehr.

60 Kilometer reicht eine Akkufüllung. Damit die E-Biker sich während ihrer weiten Radtouren nicht über leere Akkus ärgern müssen, installieren die Stadtwerke des Kreises Steinfurt entlang der Aa-Vechte-Route zurzeit insgesamt 30 Ladestationen an verschiedenen Gastronomiebetrieben und anderen Stätten, wo der Gast gern verweilt. Auch die Stadt Ochtrup und ihre Stadtwerke setzen auf Elektromobilität. „Wir werden fünf Fahrradladesäulen errichten“, berichtete Herbert Bätker Leiter Stromversorgung bei den Stadtwerken.

Vor dem Landhotel Althoff in Langenhorst ging am Mittwoch die erste dieser Zapfsäulen ans Netz. Bürgermeister Kai Hutzenlaub sah gleich mehrere Vorteile dieser Maßnahme. „Während die Akkus aufgeladen werden, haben die Radfahrer Gelegenheit, in dem Lokal Rast zu machen. Eine Akkufüllung dauert anderthalb Stunden, da lohnt es sich, ein Mittagessen einzunehmen“, meinte er schmunzelnd.

„Ich denke, das wird sehr gut angenommen. Die Nachfrage steigt. Bisher haben die E-Biker ihre Akkus bei uns privat aufgeladen“, erzählte Marco Althoff. Als er von dem durch den Kreis Steinfurt unterstützten Projekt der Stadtwerke erfuhr, stand für den Langenhorster Hotelier fest, dass sein Betrieb dabei ist. Althoff versteht die Möglichkeit als Service für Radfahrer, die er selbstverständlich auch gerne als Gäste in seinem Restaurant sieht. Das Aufladen der Fahrradakkus kostet die Radler nichts, dafür kommt der Wirt auf.

Bätker teilte mit, dass in Kürze die weiteren Ladestationen installiert werden. Und zwar am Kapellenhof in Welbergen, an der Gaststätte Happens Hof, am Zoo-Park Metelen und am Heimathaus Wettringen. Letzteres übernehmen die Stadtwerke Ochtrup in Kooperation mit den Stadtwerken Rheine. Die Stationen werden in einer Radwanderkarte mit einem Logo ausgewiesen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/219194?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F700640%2F700902%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker