Generalversammlung der Landfrauen
Alle mal locker machen

Ochtrup -

Auf die Mitglieder des Landfrauenverbandes Westfalen-Lippe war Bürgermeister Kai Hutzenlaub bei der Generalversammlung des Ortsverbandes Ochtrup in der Gaststätte Happens Hof am Mittwoch ziemlich neidisch. Konnte doch deren Kassiererin Gaby Tillmann ein deutliches Plus auf den Konten vermelden, und das, obwohl auch einiges ausgegeben werden musste.

Donnerstag, 02.02.2012, 18:02 Uhr

Generalversammlung der Landfrauen : Alle mal locker machen
Erst mal locker machen: Die Akteure vom Improvisationstheater „Scharf im Wolfspelz“ brachten die Landfrauen in Stimmung, bevor sie mit ihrem schauspielerischen Talent die Bühne sowie die Besucher im Flug eroberten.  Foto: Martin Fahlbusch

Zuvor hatte die Vorsitzende Rita Grotegerd zahlreiche Gäste begrüßt. Unter den mehr als 160 Teilnehmern der Veranstaltung war auch Ortslandwirt Willi Rensing. Kurz und knapp fiel der Jahresbericht von Marion Struck aus. Und als dann die Kassenprüferinnen Uschi Theile und Rita Holtmannspötter eine tadellose Kassenführung feststellten, war die einstimmige Entlastung des Vorstands nur noch eine Formsache.

So einfach sei das mit der Situation in der Stadt nicht, seufzte Bürgermeister Kai Hutzenlaub in seinem Grußwort. Er bescheinigte seinen Gastgeberinnen eine offene und mit Nachdruck geführte Verbandsarbeit und viele kreative Ideen. Mit Blick auf das gebeutelte Stadtsäckel, ausbleibende finanzielle Zuwendungen, den allgemeinen Kostendruck sowie die kommenden Belastungen in den Bereichen Schule, Kindergärten und Stadtentwicklung musste er geplante Erhöhungen der Grund- und Gewerbesteuern verkünden. Seine Hoffnung war dennoch, spätestens 2017 wieder einen ausgeglichenen Haushalt erreichen zu können.

Von Hoffnungen ganz anderer Art sprach Pfarrer Ludger Bügener in Vertretung des verhinderten Geistlichen Josef Wichmann. Kirche und die wackeren Landfrauen beweisen immer, dass es irgendwie weitergehe – trotz Krisen und sich drehenden Winden. Mit einem plattdeutschen Döhnken leitete er dann schmunzelnd zur Kaffee- und Kuchenrunde über. Anschließend stellte sich Ochtrups neue Erste Beigeordnete Birgit Stening den Landfrauen vor. Sie beschrieb ihren Werdegang sowie die neuen Aufgaben und erntete mit ihrem abschließenden Satz großen Beifall: „Na ja, und wenn der Bürgermeister nicht da ist, dann bin ich die Chefin im Rathaus.“

Dann enterten ganz andere Chefs den Saal: Die Dreierbande (Rebecca, Julia und Sven) vom Improvisationstheater „Scharf im Wolfspelz“ aus Münster lockerte erst mal alle Muskeln und Gelenke im Saal. Anschließend zeigten die Rothemden dem verblüfften und zunehmend begeisterten Publikum, was sich aus spontanen Zurufen, kleinen Szenen, viel Geschick und schauspielerischem Talent aus dem Hut und auf die Bühne zaubern lässt. Die Improvisationskünstler hatten beim Jahresbericht genau hingehört und ihnen schien auch die Landwirtschaft nicht fern. Die Zahl der Zugaben war kaum zu zählen. Erst danach endete die „lockere“ Versammlung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/648595?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F700634%2F700637%2F
Zu Fuß statt mit dem Elterntaxi
Grundschulen appellieren an Mütter, Väter und Kinder: Zu Fuß statt mit dem Elterntaxi
Nachrichten-Ticker