Doppelkonzert mit Kathy Kelly und dem Chor „OnceAgain“
Nimm zwei in der Marienkirche

Ochtrup -

Schon lange vor dem Start hatte sich vor der Marienkirche eine Schlange gebildet – so gefragt waren die guten Plätze beim Doppelkonzert von Kathy Kelly und dem „Once­Again“-Chor. „Das Konzert ist mehr als ausverkauft, wir mussten sogar noch Karten nachdrucken“, berichtete Chor-Mitglied Heidi Feige überrascht und auch stolz. Etwa 400 Gäste füllten die Kirchenbänke im Nu und freuten sich auf eine knapp dreistündige Besonderheit.

Montag, 12.03.2012, 19:03 Uhr

Doppelkonzert mit Kathy Kelly und dem Chor „OnceAgain“ : Nimm zwei in der Marienkirche
Ihr eigener Begleiter: Kathy Kelly gab Lieder aus ihrem Repertoire zum Besten und spielte dabei auf ihrem Akkordeon. Im Anschluss sang sie gemeinsam mit dem Steinfurter Chor „OnceAgain“. Foto: Chris Tettke

Die war so gegliedert, dass der Pop- und Gospelchor aus Steinfurt sowie die ehemalige Frontfrau der „ Kelly Family “ jeweils erst einige Lieder aus ihrem eigenen Repertoire präsentierten. Danach gaben sie drei Songs gemeinsam zum Besten.

Kurz nach 17 Uhr begann der stimmgewaltige Chor unter der Leitung von Winne Voget mit dem Lied „Welcome“. Bereits mit den ersten Takten hatten die Sänger und die Band das Publikum für sich gewonnen, das laut mitklatschte. Mit Songs wie „Rose“, „This Train“ oder „Emmanuel“ versprühte der in Weiß gekleidete Chor mit den orange-roten Halstüchern eine Leichtigkeit, die ans Herz ging.

Danach betrat die „Grand Dame des Gospel und Folk“ die „Bühne“. Mit starker Stimme präsentierte sie zahlreiche Evergreens, Balladen und irische Folklore, darunter „Come with me“, „I take you home, Kathleen“ und „Down by the Sally Gardens “. Die Mezzosopranistin ist in Spanien aufgewachsen und bewies ihrem Publikum mit etlichen feurigen Liedern wie „Te quiero y no me dejes“, dass in ihren Adern nicht nur irisch-amerikanisches Blut fließt. Auch einen der bekanntesten „Kelly Family“-Songs – „An Angel“ – sang die Solokünstlerin zunächst auf Spanisch.

Die Beleuchtung im Altarraum passte sich den Emotionen an, die in den jeweiligen Songs transportiert wurden. Griff Kelly in ihren Liedern die schottischen Highlands auf, spiegelte sich dies in blau-grünem Licht wider. Sang sie von Lebensfreude und Liebe, hüllte sich der Raum in ein kräftiges Rot.

Bei den gemeinsamen Interpretationen von Kelly und „OnceAgain“ hielt es das Publikum nicht mehr auf den Plätzen. Es klatschte und schunkelte bei „Oh happy day“ mit und lernte auch die durchaus rockigen Seiten der Künstler kennen. Bei „Hallelujah“ und „Shine your light“ lehnten sich die Zuhörer wiederum genüsslich in die Kirchenbänke zurück.

Zum Abschluss gab Kelly unter stehenden Ovationen eine Zugabe und beglückte im Anschluss viele Fans mit einem Autogramm.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/680100?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F700634%2F700635%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker