Thermografieaktion für Hausbesitzer
Den Wärmelecks am Haus auf der Spur

Ochtrup -

Angesichts stetig steigender Energiepreise macht sich jeder Hausbesitzer zwangsläufig Gedanken um die nächste Heizkostenrechnung. Damit diese in Zukunft nicht weiter ansteigt oder sogar geringer wird, bieten sich Überlegungen zur Wärmedämmung oder Heizungssanierung an, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Donnerstag, 15.11.2012, 18:11 Uhr

Nicht nur die Autofahrer, die morgens ihre Windschutzscheibe freikratzen mussten, haben es bemerkt: Die ersten kalten Nächte dieses Winters liegen schon hinter uns. Und auch wenn es wieder etwas wärmer geworden ist: Angesichts stetig steigender Energiepreise macht sich jeder Hausbesitzer zwangsläufig Gedanken um die nächste Heizkostenrechnung .

Damit diese in Zukunft nicht weiter ansteigt oder sogar geringer wird, bieten sich Überlegungen zur Wärmedämmung oder Heizungssanierung an, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Ein erster Schritt hierzu kann eine thermografische Aufnahme des Hauses sein. Mit Hilfe einer speziellen Infrarotkamera wird die Oberflächentemperatur gemessen. Es entstehen Wärmebilder, die Schwächen in der Isolierung zeigen: schlecht isolierte Bauteile, dünnere Außenwände zum Beispiel bei Heizkörpern, Fenstern und Rolladenkästen. „Oft ist dann bei näherer Betrachtung die ganze Außenfassade nach heutigem Standard viel zu wenig isoliert. Das verbraucht Heizenergie und damit Geld – es wäre besser in zielgerichteten Modernisierungsmaßnahmen angelegt, um dauerhaft Energie einzusparen“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Daher beteiligt sich die Stadt auch in diesem Jahr wieder an der kreisweiten Thermografieaktion (siehe Kasten unten). Neben der thermografischen Aufnahme und deren Auswertung wird das Angebot auf Wunsch abgerundet durch eine Beratung in den eigenen vier Wänden. Hierzu zahlt der Hauseigentümer zusätzlich zur Gebühr für die Thermografie 20 Euro. Mithilfe eines Berechnungstools geht der Thermografieberater die zentralen Ergebnisse der Thermografieaufnahmen noch einmal vor Ort durch, erläutert die energetischen Schwachstellen des Hauses und zeigt Modernisierungspotenziale auf.

Anmeldeunterlagen und nähere Informationen gibt es beim Umweltbeauftragten der Stadt Ochtrup , Telefon 0 25 53 / 7 31 49, auf der Homepage der Stadt, als Infoblatt im Rathaus sowie im Bauamt, Hinterstraße 20, oder beim Verein „Haus im Glück“ (Mareike Bußkamp, Telefon 0 25 51 / 69 21 08, E-Mail mareike.busskamp@­kreis-steinfurt.de). Anmeldeschluss ist der 11. Januar.

| www.hausimglueck.info

| www.ochtrup.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1270837?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F700634%2F1785300%2F
Nachrichten-Ticker