Innenstadt-Pflaster sorgt für Diskussion
ISG bittet interessierte Bürger Samstag zum Meinungsaustausch in die Gaststätte „Alt Ochtrup“

Ochtrup -

Am Donnerstag soll der Rat der Stadt Ochtrup entscheiden, welches Pflaster in der Innenstadt verlegt werden soll. Die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) sieht an dieser Stelle noch Diskussionsbedarf und möchte die Bürger mehr in die Entscheidung miteinbeziehen. Am Samstag findet deshalb um 11 Uhr ein Meinungsaustausch in der Gaststätte „Alt Ochtrup“ statt.

Freitag, 14.02.2014, 16:02 Uhr

Die Wahl des neuen Pflasters in der Innenstadt ist weiterhin Thema in der Töpferstadt. Am Donnerstag (20. Februar) will der Rat in seiner Sitzung über die Farbe abstimmen. Zur Wahl stehen ein graues sowie ein sandsteinfarbenes Pflaster. Kurzfristig hat sich nun die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) zu diesem Thema geäußert.

„Es deutet alles darauf hin, dass noch ein großer Diskussionsbedarf besteht“, so Norbert Bierbaum-Hillejan für den ISG-Vorstand. „Wir haben den Eindruck, dass die Bürger sich nicht miteinbezogen fühlen“ sagte er. Grundsätzlich sei das Konzept für die Innenstadt in Ordnung, die Wahl des Pflasters allerdings eine reine Optikfrage. „Wir haben Angst, dass Ochtrup in Grau versinkt“, machte Bierbaum-Hillejan deutlich. Schließlich lege sich die Stadt mit dieser Entscheidung für die nächsten 30 bis 40 Jahre fest. Die ISG vertrete die Ansicht, dass gerade bei untergeordneten Themen wie der Wahl des Pflasters die Meinung der Bürger eingeholt werden sollte, ähnlich wie bei der Wahl der Blumenkübel.

Aus diesem Grund lädt der Verein am Samstag (15. Februar) zu einem Meinungsaustausch in die Gaststätte „Alt Ochtrup“ ein. Bei der Veranstaltung, die um 11 Uhr beginnt, sind nicht nur ISG-Mitglieder willkommen, auch interessierte Bürger dürfen ihre Meinung kund tun. Neben der neuen Pflasterung – eine Musterfläche befindet sich gleich im Eingangsbereich der Gaststätte – soll auch über die Wahl der neuen Leuchten diskutiert werden. „Wir möchten den Bürgern ein Forum zur Diskussion bieten“, erklärt Bierbau-Hillejan die Beweggründe. Das Ergebnis sei offen. Wenn sich die Teilnehmer für ein bestimmtes Pflaster aussprächen, sei das für die ISG in Ordnung. Doch wie auch immer das Ergebnis der Diskussion sein wird, in jedem Fall will es die ISG später darstellen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2229043?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F2590917%2F2591133%2F
Nachrichten-Ticker