Übung der Feuerwehr
Szenario: Chlorgas ausgetreten

Ochtrup -

Im Bergfreibad hat die Feuerwehr jetzt den Ernstfall geprobt. Das Szenario: Gefährliche Dämpfe wabern über das Schwimmbecken. Chlorgas ist ausgetreten.

Freitag, 12.05.2017, 21:05 Uhr

Unter Vollschutz machen sich die Einsatzkräfte daran, das Leck abzudichten. Im Übungsszenario wabern giftige Dämpfe über das Schwimmbecken (kl. Bild r.)
Unter Vollschutz machen sich die Einsatzkräfte daran, das Leck abzudichten. Im Übungsszenario wabern giftige Dämpfe über das Schwimmbecken (kl. Bild r.) Foto: Irmgard Tappe

Das Übungsszenario: ein warmer Frühlingsabend im Bergfreibad. Einige Schwimmer ziehen ihre letzten Bahnen. Eine Gruppe junger Leute sitzt auf der Wiese und genießt die milde Luft. Plötzlich kriechen Dämpfe über das Schwimmbecken. Da ist Chlorgas ausgetreten. „Alle Badegäste aus dem Wasser“, ruft einer der Schwimmmeister, während ein anderer flugs die Freiwillige Feuerwehr alarmiert.

Die Kameraden sind schnell vor Ort. Das DRK und Rettungswagen treffen ebenfalls ein. „Alle Personen evakuieren“, heißt die Anweisung des Einsatzleiters Andreas Leusing. Bei ihm laufen alle Fäden zusammen. Er ist über ein Funkgerät mit den Abschnittsleitern und Gruppenführern verbunden. „Ein Einsatz kann nur dann reibungslos funktionieren, wenn alles seine straffe Ordnung hat“, sagt er.

Übung der Freiwilligen Feuerwehr im Bergfreibad

1/16
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus.

    Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus.

    Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus.

    Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Weitere Impressionen folgen.

    Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe
  • Zu einer Übung ins Ochtruper Bergfreiad rückten am Donnerstagabend die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: Irmgard Tappe

Die Rettungskräfte der Wehr haben bereits ihre Atemmasken angelegt und eilen zu den Personen im Gefahrenbereich. Insgesamt sind es 19 Leute. Zwei Jugendliche liegen regungslos auf dem Rasen. Einer ist bewusstlos, der andere klagt über heftigen Schwindel und Übelkeit. Beide werden auf einer Trage zu den bereitstehenden Rettungswagen transportiert. Die meisten Betroffenen kommen aber mit Augenreizungen und leichtem Schwindel davon. Je zwei Feuerwehrleute stützen sie und führen sie zu den Erste-Hilfe-Fahrzeugen.

„Zum Glück ist dieses Szenario nur gespielt“, bemerkt Übungsleiter Frank Piel . Er war schon eine Stunde früher am Einsatzort, um die Wehrübung vorzubereiten. Da musste nämlich im Vorfeld getestet werden, ob die Rauchsimulation funktioniert. Und Mitglieder der Jugendfeuerwehr und des DRK bekamen ihre Statistenrollen zugewiesen. „Damit alles aussieht wie ein normaler Badebetrieb“, erklärt Piel.

Die Übung an diesem Abend verläuft in drei Abschnitten. Und darin wartet nach erfolgreichem Evakuierungseinsatz noch eine Löschübung auf die Wehr. In einer Umkleidekabine ist ein Brand ausgebrochen, der sich auf andere Kabinen auszubreiten droht. „Sind noch Personen in den Kabinen?“, ist die erste Frage. Zwei Jungen sind schnell gerettet, und der Brand ist ebenfalls bald gelöscht.

Beim dritten Übungsabschnitt geht es darum, die defekte Chlorgasquelle abzudichten. Dabei müssen die Einsatzkräfte der Wehr in das Technikgebäude im hinteren Bereich des Freibads. Und das geht nur in spezieller Vollschutzkleidung. Wie Astronauten sehen die beiden Feuerwehrleute aus, die sich dieser anspruchsvollen Aufgabe stellen. „Einmal jährlich ist eine Übung im Schutzanzug vorgeschrieben“, berichtet Übungsleiter Piel. Bei allen drei Übungsabschnitten beweisen die Kameraden der Ochtruper Wehr, dass sie ihre Sache im Griff haben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4830270?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Pendler halten am Tatort inne
Frau vor Zug gestoßen: Pendler halten am Tatort inne
Nachrichten-Ticker