Zünftige Feier im Weiner-Sparkassenpark
Termin für das Oktoberfest steht

Ochtrup -

Dirndl raus und Lederhosen an: Am 16. September (Samstag) startet wieder das Oktoberfest in der Töpferstadt. Dann geht es wieder zünftig rund auf Ochtrups „Wiesn“ im Weiner-Sparkassenpark.

Mittwoch, 24.05.2017, 06:05 Uhr

Zünftige Feierei und jede Menge gute Laune versprechen die Organisatoren (v.l.) Tobias Bußmann, Barbara Plenter und Norbert Jansen in de Wal auch für die diesjährige Auflage des Oktoberfestes im Weiner-Sparkassenpark.
Zünftige Feierei und jede Menge gute Laune versprechen die Organisatoren (v.l.) Tobias Bußmann, Barbara Plenter und Norbert Jansen in de Wal auch für die diesjährige Auflage des Oktoberfestes im Weiner-Sparkassenpark. Foto: Irmgard Tappe

Oktoberfestliebhaber und solche, die es werden wollen, sollten sich den 16. September (Samstag) schon jetzt im Kalender markieren. Dann geht es wieder zünftig rund auf Ochtrups „Wies‘n“ im Weiner-Sparkassenpark. Und zwar unter der bewährten Regie des FC Schwarz-Weiß Weiner mit Unterstützung der Verbund-Sparkasse Emsdetten/Och­trup.

Tobias Bußmann , frischgebackener Vorsitzender der Schwarz-Weißen, mischt in diesem Jahr erstmals im Management an vorderster Front mit. An seiner Seite ein alter Orga-Hase in Sachen Oktoberfest : Norbert Jansen in de Wal. Und weil so ein Fest sich nicht im Hauruck-Verfahren aus dem Boden stampfen lässt, sind die Planungen schon jetzt in vollem Gange.

Für jeden Musikgeschmack etwas dabei

Was die Besucher erwartet, verrieten die Organisatoren am Montagabend im Rahmen eines Pressegesprächs in der Verbund-Sparkasse. Für die passende Oktoberfeststimmung ist die „Grenzlandkapel Overdinkel“ mit zünftiger Blasmusik zuständig. Christoph Struck alias DJ „Partyfire“ will es ebenfalls ordentlich krachen lassen. „Wir legen Wert darauf, dass es ein Fest der Generationen wird. Und da muss für jeden Musikgeschmack etwas dabei sein“, beschreibt Norbert Jansen in de Wal seine Vorstellung vom Ochtruper Oktoberfest. Dirndl und Lederhosen gehören selbstverständlich dazu. Ebenso Mandel- und Schießbude sowie das original Oktoberfestbier. Alkoholfreie Getränke sind selbstverständlich ebenfalls im Ausschank. Und damit niemand mit knurrendem Magen schunkeln, tanzen und feiern muss, werden bayerische und nichtbayerische Schmankerln von der Landfleischerei Wolbeck aus Nienborg angeboten.

Viele engagierte Helfer

Eine circa 100-köpfige Service-Mannschaft wird zum Wohle der Feierwütigen im Einsatz sein. „Ohne diese engagierten Leute würde nichts laufen. Das machen die alle ehrenamtlich. Eine tolle Vereinsarbeit ist das. Sogar mein Briefträger macht freiwillig mit“, lobt Jansen in de Wal seine Mitstreiter. Voller Spannung blicken er, Tobias Bußmann und Barbara Plenter von der Verbund-Sparkasse dem 16. September entgegen.

Im vergangenen Jahr seien 200 Besucher weniger als sonst beim Oktoberfest gewesen. Sollte sich da etwa ein genereller Abwärtstrend anbahnen? Oder lag es daran, dass sich im September die Veranstaltungen in und um Ochtrup ballten? „Jubiläum des Schützenvereins Weiner, das Konzert von „Unheilig“ und am Abend vor unserer Veranstaltung das Oktoberfest in Metelen“, zählt Barbara Plenter einige Festivitäten auf, die der diesjährigen „Wiesn“ glücklicherweise nicht im Wege stehen werden. Die Organisatoren sind zuversichtlich, dass das Zelt am 16. September voll sein wird. Ab 18 Uhr ist Einlass. Um 19 Uhr wird Bürgermeister Kai Hutzenlaub das Fest mit dem schon traditionellen Fassanstich eröffnen.

Zum Thema

Damit die Besucher Autos und Fahrräder daheim lassen können, ist ein Pendelbusverkehr geplant. Am 13. Juli (Donnerstag) läuft der Kartenvorverkauf an. Eintrittskarten fürs Oktoberfest sind zum Preis von zwölf Euro in der Verbund-Sparkasse und in der Gaststätte Pliete, Weiner, zu den jeweiligen Öffnungszeiten erhältlich. Maximal werden pro Person zehn Karten ausgegeben.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4866979?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Schweinezuchtbetrieb wird weiter kontrolliert
Die Zustände in einem Rinkeroder Schweinezuchtbetrieb prangert der Verein „Deutsches Tierschutzbüro“ an. Das Kreisveterinäramt kontrolliert dort seitdem regelmäßig.
Nachrichten-Ticker