Ferienspaßprogramm für den Sommer steht
Keine Chance für Langeweile

Ochtrup -

Das Ferienspaßprogramm der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Ochtrup steht. Wieder wartet ein bunter Reigen unterschiedlicher Aktionen auf die Mädchen und Jungen der Töpferstadt. In den Sommerferien dürfte somit keine Langeweile aufkommen. Anmeldungen sind ab dem 27. Juni möglich.

Mittwoch, 07.06.2017, 06:06 Uhr

Eine Expedition in die Wildnis stand im vergangenen Jahr auf dem Programm.
Eine Expedition in die Wildnis stand im vergangenen Jahr auf dem Programm. Foto: Hannah Moritz

Viele Kinder fiebern ihr bestimmt schon entgegen: Die Ferienspaßaktion startet wieder in den Sommerferien – mit Aktionen, die viele Mädchen und Jungen ansprechen sollen: „Wir erhoffen uns eine schöne Mischung bei der Teilnehmerschaft. Mit unserem Angebot wollen wir in die Mitte der Gesellschaft treffen“, betont Jörg Eßlage, langjähriges Mitglied des Ferienspaß-Teams. Die Hefte mit den diesjährigen Angeboten des Teams der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Ochtrup sollen nach dem Pfingstwochenende in den Schulen verteilt werden. Der Fokus liegt auf Mädchen und Jungen zwischen sechs und 14 Jahren.

Neben Dauerbrennern wie dem Kreativ-Camp im Stadtpark, den Wald- und Wiesenspielen und den Besuchen in diversen Parks wirbt die Musikschule mit neuem Programm. An­dreas Hermjakob führt in diesem Jahr das Musikcamp in der Lamberti­schule an. In Workshops und Schnupperkursen sollen die Teilnehmer beim gemeinsamen Musizieren an verschiedenste Instrumente herangeführt werden. Hierfür können sich die Kinder gleich mehrere Tage hintereinander anmelden.

Auch die Aktion „Kulturrucksack“ – an welcher der ganze Kreis Steinfurt teilnimmt – wirbt mit vielen Aktionen. Neben der großflächigen Gestaltung der Außenwand des Jugendcafés und anderen Kunstprojekten stehen vielfach die Medien im Vordergrund. So haben die Kinder die Möglichkeit, sich für Experimente mit WhatsApp, Filmprojekte in der Töpferei und den Dreh eines eigenen Stop-Motion-Films einzuschreiben.

Die Kurse der Volkshochschule setzen sich unter anderem ebenfalls mit modernen Medien auseinander und bringen den Mädchen und Jungen spielerisch den Umgang mit dem Internet und das Zehnfingersystem bei.

Welche Ferienspaß-Aktionen in diesem Jahr geplant sind, steht in dem Programmheft, das (v.l.) Bürgermeister Kai Hutzenlaub, Jörg Eßlage (Jugendcafés Freiraum), Bernd Klävers (VHS) und Andreas Hermjakob (Musikschule) jetzt präsentierten.

Welche Ferienspaß-Aktionen in diesem Jahr geplant sind, steht in dem Programmheft, das (v.l.) Bürgermeister Kai Hutzenlaub, Jörg Eßlage (Jugendcafés Freiraum), Bernd Klävers (VHS) und Andreas Hermjakob (Musikschule) jetzt präsentierten. Foto: Moritz Mohring

Bunt geht es im „Zirkus ohne Grenzen“ zu. „Hier steht ganz besonders das Thema Integration im Vordergrund“, erklärt Jörg Eßlage. Seine Zelte schlägt der Verein „Kölner Spielecircus“ an der Marienschule auf. Unter der Leitung von Zirkuspädagogen haben die Kleinen hier die Möglichkeit, selbst zu Akrobaten zu werden und Kunststücke zu erlernen.

„Die Ferien sind lang und es gibt genügend Kinder – man nimmt sich hier nichts weg“, sind sich Eßlage, Hermjakob und Bernd Klävers von der VHS einig. Sie freuen sich über die Kooperation miteinander. Diese mache besonders das Management von An- und Abmeldungen sowie Wartelisten leichter. Auch das erneuerte Online-Anmeldesystem soll helfen.

Einen Vorlauf von drei Wochen bis zur Anmeldung geben die Organisatoren den Kindern und Eltern dennoch. „Die Leute sollen sich mit der Entscheidung Zeit lassen können“, sagt Eßlage. „Kinder können das Heft ruhig selber durchstöbern.“ Er hofft zudem darauf, dass Mehrfach-Anmeldungen vermieden werden können.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4907853?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Nachrichten-Ticker