Aktionstag am 2. Juli
Einheimische und Flüchtlinge laden zum „Fest der Kulturen“ ein

Ochtrup -

Eines hat Julia Geringer schnell gelernt: Wenn es um eine gute Sache geht, sind die Vereine, Verbände und Organisationen in der Töpferstadt leicht zu motivieren. „Da braucht es nicht viel“, freut sich die Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit und Ehrenamt der Stadt Ochtrup über tatkräftige Unterstützung. Wofür? Am 2. Juli (Sonntag) soll in Ochtrup zum zweiten Mal ein „Fest der Kulturen“ stattfinden. Bei Julia Geringer laufen dafür die Fäden zusammen.

Samstag, 24.06.2017, 12:06 Uhr

Das Orga-Team des „Festes der Kulturen“ freut sich schon jetzt auf den 2. Juli.
Das Orga-Team des „Festes der Kulturen“ freut sich schon jetzt auf den 2. Juli. Foto: Anne Steven

Und das sind nicht wenige. Die Idee: Aus Fremden sollen Nachbarn und aus Nachbarn Freunde werden. Diese gelebte Integration verlange nicht nur der aufnehmenden Gesellschaft, sondern auch den Zuwanderern viel ab. „Auf Dauer gewinnen aber alle an kultureller Vielfalt, an sozialer und gesellschaftlicher Kompetenz und an sozialen und materiellen Gütern“, schreibt die Stadt Ochtrup in einer Pressemitteilung. Das Fest der Kulturen biete Gelegenheit, alle anzusprechen. „Nicht nur Einheimische beteiligen sich an der Gestaltung, sondern auch Flüchtlinge und Migranten werden in die Planungen miteinbezogen“, erklärt Julia Geringer .

Bereits 2016 gab es zum Abschluss der Veranstaltungsreihe „Interkulturelle Woche“ des Vereins „Miteinander“, der beiden Kirchengemeinden sowie der Bücherei St. Lamberti ein „Fest der Kulturen“. Anfang dieses Jahres entstand dann der Arbeitskreis „Integration in Och­trup“. Er soll die bisherige interkulturelle Arbeit in Ochtrup erfolgreich fortführen – und leben.

Nun also ein weiteres Fest. Es soll gemeinsame Aktivitäten und Interaktionen unterstützen, das gegenseitige Kennenlernen vertiefen, Vorbehalte und Ängste abbauen, aber auch Freundschaften fördern. Eröffnet wird es von Bürgermeister Kai Hutzenlaub . Das sich anschließende Programm ist bunt.

Da ist zum Beispiel die Ausstellung „Erzähl mir deine Geschichte“, in der zwölf Geflüchtete aus Laer den Besuchern ihre Geschichten näher bringen. Dann wird es einen Vortrag mit Riham Sabbagh geben. Im Rahmen des Projekts „Life back home“ berichtet die Ochtruperin, die vor eineinhalb Jahren aus Aleppo flüchtete, über das Leben und den Alltag in ihrer Heimat sowie über ihre Fluchterfahrungen. Dazu zeigt sie viele Fotos. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit ihr und einigen Landsleuten ins Gespräch zu kommen.

In einer weiteren Ausstellung zeigen die „Ochtruper Lichtmaler“ ihre prämierten Fotografien von der Landesfotoschau, und die Fotogruppe „3 Pictures“ hat einen Fotoworkshop organisiert.

Das Internationale Café bietet eine Baklava-Mitback-Aktion an. Wer möchte, kann der Syrerin Hind Almohamad Alsaeed helfen, diese arabische Spezialität zuzubereiten. Besucher dürfen sich zudem auf andere kulinarische Köstlichkeiten freuen, denn zwei Kochgruppen, bestehend aus deutschen, iranischen, syrischen und afghanischen Frauen und Männern, wollen landestypische Leckereien vorbereiten. Ebenfalls auf den Tisch kommen werden Spezialitäten aus dem Libanon, Aserbaidschan, Tadschikistan und auch aus Deutschland. An einem Stand haben Besucher die Möglichkeit, der Tee-Kultur zu frönen und orientalische Tees zu probieren. Im Ausschank sind zudem alkoholfreie Getränke und Wasser.

Auch beim Musikprogramm kann sich das Fest der Kulturen sehen beziehungsweise hören lassen. So wird der Chor „Sing out“ um 14 Uhr und um 16 Uhr seine Sanges­kunst präsentieren. Am späten Nachmittag sind alle Musikbegeisterten zum Mitsingen eingeladen. „Musiker vom Orient bis Och­trup bieten gute Unterhaltung für jedes Ohr mit einer bunten Mischung: von traditionell über modern bis rockig“, kündigen die Organisatoren an.

Der Verein „Miteinander“, das Netzwerk „Humanität und Bleiberecht“ sowie die Evangelische Jugendhilfe Münsterland werden zudem an Ständen über ihre Arbeit informieren. Die Freiwillige Feuerwehr bietet verschiedene Mitmachaktionen zum Thema Brandschutz an und für Kinder gibt es eine breite Auswahl an Bastel-, Spiel- sowie Bewegungsaktionen . Während der Nachwuchs unterhalten und beschäftigt ist, haben Erwachsene unter anderem die Möglichkeit, das spirituelle Angebot der katholischen Kirchengemeinde auszuprobieren.

Beginn des bunten Treibens rund um und in der Pestalozzischule ist um 11 Uhr. Gefeiert werden soll während des Aktionstags bis in den späten Nachmittag hinein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4950764?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker